Sprache: F I

Hans Knall

Hans Knall
Hans Knall
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Facebook Profil
Facebook Seite

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






NEIN zum EU Entwaffnungsgesetz!
Dass die These ab­surd ist, der­nach durch die „­Ver­schär­fung des Waf­fen­rechts" ein sich um jeg­li­ches Recht fou­tie­ren­der „Ter­ro­ris­mus" ein­ge­schränkt wer­den könn&
Sind IS-Rückkehrerfamilien​ wirklich kontrollierbar?
Viele der ISIS-Kämp­fer nah­men ihre Fa­mi­li­en, auch kleine Kin­der mit, als sie nach Sy­rien gin­gen. Eine schwe­disch­spra­chig​e Fa­mi­lie, die zu ISIS ge­reist war, hatte ein Home Movie
EU-„Rahmenvertrag“ und Selbstbestimmungsinit​​iative
Zwar wird es in un­se­ren Main­stre­am­me­dien ge­flis­sent­lich tot­ge­schwie­gen, aber trotz­dem ist nicht zu leug­nen, dass in der EU ein Pa
Rassismus-Arena vom 30.06.2017: Rassig oder rassistisch?
Eine der in­ter­essan­tes­ten Sen­dun­gen der letz­ten Zeit, um er­gän­zend und ver­tie­fend über die­ses Thema zu dis­ku­tie­ren, zu ana&s
Der Islam wird in unseren Medien verharmlost
Dass die Chris­ten die welt­weit am meis­ten ver­folgte Glau­bens­ge­mein­sch​aft ist, ist ei­gent­lich längst be­kannt. Die­ser Ar­ti­kel aus der „Welt" von 2012 fasst die Sach­lage gut

Seite 1 von 2 | 1 2





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor 23 Minuten Kommentar zu
PREISSENKUNGEN DURCH KAUFEN IM AUSLAND ERZWINGEN
Das Ignorieren der Zusammenhänge wenn es um mehr Umverteilung mehr Forderungen und mehr Hass auf die Produktiven geht, Herr Wagner, ist im sozialistischen Denken systemrelevant.
Falls die Zusammenhänge nämlich berücksichtigt würden, so wäre jeder klassenkämpferische Hosentaschensozialist​ sofort als Witzbold entlarvt…
-
Vor 34 Minuten Kommentar zu
14. JUNI: MITMACHEN BEIM FRAUENSTREIK
Das beweist nur einmal mehr, dass erstens Streiks für die Füchse (oder höchstens für die Frauen) sind, und zweitens dass der Streikgrund halt einfach das ist was er ist: nicht vorhanden…!
-
Vor 14 Stunden Kommentar zu
Manipulation der öffentlichen Meinung im Web
Sich die Frage, Herr Müller, zu stellen, ob das was wir zu hören bekommen sein kann oder ob Wichtiges im Beitrag vergessen worden ist, kann man nur allen ans Herz legen.
Das gilt natürlich auch bei den „medialen Ereignissen“ mit denen Politiker wie Salvini oder Trump usw angeschwärzt werden sollen…
-
Vor 21 Stunden Kommentar zu
Toleranz bitte!
Sie sollten sich entscheiden, Herr Schneider. Bezieht sich der Spruch nun „auf die Diskussion innerhalb der kommunistischen Partei“, oder auf die „politische Diskussion allgemein“?
Oder ist es für Sie so, dass die allgemeine politische Diskussion für Sie nur innerhalb des Kommunismus stattfindet?
Vom Kommunismus kann man höchstens lernen, dass er das grösste Übel für freiheitsliebende Bürger ist…
-
Vor einem Tag Kommentar zu
Verbauung der Schweiz
Sie benötigen, Herr Mosimann, zahlenmässig viel zu viele Windungen und Wendungen um trotzdem schlussendlich bestätigen zu müssen, dass das was NR Glarner aufzeigt, halt einmal mehr nur die Realität wiedergibt…
-
Vor 2 Tagen Kommentar zu
Toleranz bitte!
Doch, Herr Schneider, es gibt nur DEN Kommunismus! Da gibt es keine Minderheitsmeinungen.​ Die werden grundsätzlich IMMER unterdrückt.
Unterschiedliche Ausprägungen desselben Kommunismus äussern sich nur in der Brutalität der Methoden mit denen DER Kommunismus durchgesetzt wird.
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
Toleranz bitte!
Sehe ich auch so, Herr Gutier. Wahre Toleranz wäre ja eigentlich immer nur aus einer starken Position möglich. Tolerieren kann nur jemand etwas, wenn er gleichzeitig in der Lage ist, es eben nötigenfalls auch nicht zu tolerieren.
Wer sich andererseits auf dem unterlegenen Posten wiederfindet, kann gar nicht darüber entscheiden ob er etwas tolerieren will oder nicht. Er muss höchstens froh sein, wenn er selber von den Überlegenen toleriert wird.

Wie Sie es richtig beschreiben, geht es bei der heutigen Verwendung darum, den ursprünglichen Begriff „Toleranz“ in sein Gegenteil zu verkehren. Es ist ein exzellentes Beispiel für das so genannte „Framing“ (in einen anderen Rahmen stellen) durch die Psychotechnik der Neurolinguistischen Programmierung (NLP).
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
Toleranz bitte!
Wenn es doch nur, Herr Schneider, um die politische Diskussion innerhalb der kommunistischen Partei geht, warum bringen Sie denn das Zitat in einem Diskussionsforum und nicht im Parteiblatt? Und warum heisst es in Ihrem Artikel nicht, dass sich die Losung demnach nur an Kommunisten richtet?

Hören Sie doch auf! In Wahrheit wollten Sie damit eigentlich nur Ihre eigene Gutmenschlichkeit publik machen und zeigen, dass Sie sich als moralisch überlegen fühlen. Warum Sie dazu lächerliche kommunistische Allgemeinplätzchen verwenden müssen, ist ziemlich offensichtlich…
-
Vor 4 Tagen Kommentar zu
Freier Personenverkehr Rahmenabkommen
Da könnten Sie Recht haben, Herr Matt. Wenn mehr Wähler etwas verstanden hätten, dann hätte die SVP deutlich Wähleranteile gewonnen…
-
Vor 4 Tagen Kommentar zu
Freier Personenverkehr Rahmenabkommen
Wer nichts versteht, sollte am besten gar nicht wählen...
-