Sprache: F
Finanzen, Steuern > Staatsausgaben, Budget,

BDP in der Stadt Zürich

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Die BDP will Po­li­tik ma­chen, nicht Ideo­lo­gie. Wie auf lan­des- und kan­ton­sebene hält sie auch in der Stadt Zürich be­harr­lich und kon­se­quent an einer lösungsorientierter Sach­po­li­tik fest: Unser Zürich soll wei­ter­kom­men.

Ein Blick nach Winterthur, das in den letzten Jahren durch grosszügige, städtische Infrastrukturprojekte​ und soziale Programme gewachsen ist und jetzt vor dem finanziellen Scherbenhaufen steht, lohnt hier.

Auch in unserer Stadt wird wegen vielen nötigen aber auch unnötigen Investitionen und einigen „Bling-Bling“-Projekt​en der städtische Notgroschen – laut Stadtrat – in den nächsten Jahren schmelzen wie Schnee in der Sonne.

Dieses Problem kann nicht mit einer Steuerhöhung bereinigt werden, denn längst wohnen auch grosse Teile der oberen Mittelschicht – nicht nur die oberen Zehntausend – ausserhalb Zürichs, in der Agglomeration. Trend steigend. Und auch viele Firmen werden ab einem gewissen Punkt die Koffer packen und auf das Label „Zürich“ verzichten.

Dies zu verhindern ist die Aufgabe; Nicht durch plumpe radikale und undurchdachte Budgetschnitte, sondern durch langweiliges und aufwändiges durchkämmen des städtischen Budget, für welches man keinen Blumentopf gewinnen kann, dass wissen wir von der BDP. Wir sind aber bereit dafür, zum Wohle unserer Stadt.

bdp-stadt-zue​rich


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.