Sprache: F
Gesundheitswesen > Spitäler, Ärzte,

Gesellschaft in der Geiselhaft der Angst und der Sparpolitik

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Der Zu­stand un­se­rer Ge­sell­haft ist mehr als be­sorg­nis­er­re­gen​d. Statt von Fak­ten sich lei­ten zu las­sen, re­giert die Angst. Statt in der Ge­schichte zu bli­cken, wird Ak­tio­nis­mus be­trie­ben. Statt sinn­volle Vor­ga­ben be­hut­sam um zu­set­zen, wird im vor­ausei­len­den Ge­hor­sam noch einen drauf­ge­setzt und das Un­sin­nige noch ver­schärft.

 

Schauen wir mal die Realität an. Die Vorgaben des Bundes zerstören unsere Kultur. Trifft das Gewebe im Innersten. Um was geht es eigentlich? Es geht um Viren, Viren verändern sich von Saison zu Saison und gehören zum Leben, sie sind mal ansteckender, mal mit höherer Mortalität, sie treffen die Schwachen, aber immer nur «Wenige». Jährlich sind es hunderte. Das gehört zum Leben, aber unsere Gesellschaft ist nicht mehr fähig in Demut zu akzeptieren, dass das Leben endlich ist. Es darf nicht mehr gestorben werden.

Politisch sind vier Aspekte besonders wichtig:

 

a)     Wir treiben einen Keil zwischen den Generationen, indem wir den Jungen die Verantwortung über die Gesundheit der Alten überantworten. Die Jugend wird langsam wütend.

b)    Wir zerstören das Vertrauen in den Staat, weil die Wahrscheinlichkeit gross ist, dass es wie bei den letzten «30» Horrorszenarien am Schluss alles halb so schlimm ist.

c)     Wir zerstören die wirtschaftlichen Grundlagen des Gewerbes und haben noch die Frechheit von ihnen Rücksicht auf die Arbeitnehmer zu fordern!

d)    Wir zeigen der Jugend, dass Vertrauen fehl am Platz ist, sondern Angst die richtige Lösung ist und glauben allen Ernstes, dass diese Jugend die wirklichen Probleme unsere Zukunft wird lösen können.

 

Wenn unsere Politiker ehrlich wären, würden sie zugeben, dass die Sparpolitik (Spitalplanung) dazu geführt hat, dass unser Gesundheitssystem wegen eines «normalen» Grippevirus kollabiert. Wir haben uns kaputtgespart und unsere Gesellschaft kollabiert jetzt. Unser Wirtschaftssystem schaut nur noch auf wenige, die schamlos ausbeuten und profitieren und immer reicher werden.

 

Zu guter Letzt noch ein Gedanke, der vielen im Moment noch abwegig vorkommen wird: Wir impfen seit Jahrzehnten, pfuschen also der Natur ins Handwerk. Irgendwie muss die Natur dafür sorgen, dass wir stark und überlebensfähig bleiben, sollte dieser Virus wirklich gefährlich sein, ist das vielleicht ihre Antwort auf unsere Unnatürlichkeit und unser Hang Gott zu spielen.      


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.


25%
(4 Stimmen)
David Brunner sagte April 2020

Dringende Pflichtlektüre:
http​s://www.nzz.ch/feuill​eton/coronavirus-viro​logen-regieren-die-po​litik-hat-abgedankt-l​d.1549096
Der Bericht stellt die richtigen Fragen.
Vielen Dank !


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

25%
(4 Stimmen)
David Brunner sagte April 2020

Gibt es ein Pendant in der Schweiz ?
https://www.youtub​e.com/watch?v=NA-IHQr​vkfQ
Wie Recht er hat. Er wird bald Redeverbot und eine Anzeige haben. Wegen Bedrohung von Privilegierten mit der Wahrheit.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

83%
(6 Stimmen)
Frank Wagner sagte March 2020

Corona und Grippe ist nicht das gleiche.

Die Inkubationszeit, also die Zeit von der Infektion bis zu den ersten Krankheitsanzeichen, liegt bei der Grippe bei 2 - 3 Tagen, beim Corona-Virus bei bis zu 14 Tagen. Ansteckend ist man ab Infektion, bei Grippe also 2-3 Tage lang bis man merken könnte das man krank und ansteckend ist, bei Corona 14 Tage lang.

Gegen Grippe kann man Personen die bei Infektion ein Risiko für einen schweren Verlauf haben impfen lassen. Gegen den Corona-Virus gibt es noch keine Impfung.

Mal abgesehen davon das es extrem zynisch ist Grippe-Tote und Corona-Tote gegeneinander aufzurechnen, ist das noch aus einem anderen Grund Unsinn: in der Corona-Epidemie stecken wir noch mittendrin (!), wie viele Tote es am Ende werden weiss noch niemand. In Italien sind allein vom 13. auf den 14. März 175 Menschen gestorben.

Meine berufliche Tätigkeit ist ebenfalls durch die Vorsichtsmassnahmen eingeschränkt und beeinträchtigt. Ich erlebe im Beruf wie Arbeitskollegen mit Kindern in Schwierigkeiten geraten weil Schulen geschlossen und damit die Kinderbetreuung wegfällt. Gleichzeitig habe ich im Bekanntenkreis mehrere Hochrisikopatienten, beispielsweise jemanden der vor 2 Wochen eine schwere Herzoperation hatte, und eine Tante von mehr als 70 Jahren mit Lungenkrebs. 1´000 Tote sind nicht einfach 1´000 Tote, sondern 1´000 Individuen und Einzelschicksale.

​Ich habe die Sache am Anfang auch unterschätzt, habe dieselben unsinnigen Grippe-Vergleiche gemacht. Aber ich fürchte, das wir nördlich der Alpen auch bald italienische Verhältnisse haben ... oder schlimmer, wenn wir nichts unternehmen würden.







Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



43%
(7 Stimmen)
Georg Bender sagte March 2020

Herr Michel Ebinger
Ich bin bei Ihnen! Jedoch viele von Ihnen aufgezählten Fakten, hat der leicht heilbare Zahler Virus verursacht.
Damit sind es keine Fakten sondern nur Annahmen!

Die Wirtschaft, also auch das Gewerbe wird mit der Geldschöpfung aus dem Nichts ermöglicht. Die Krise vernichtet keinen Rappen, nur die Werte (Aufbewahrung) werden korrigiert.
Warum hat man die Börsen nicht geschlossen und die Marktpreise eingefroren? Es gibt immer Gewinner und Verlierer!

Wer nun wie Herr Eberhart, vergangene Szenarien, ohne jegliche Denkkorrektur, in den heutige Kontext stellt, also das Geldsystem in keinster Weise, begreifen kann, der gehört eben auch zu den Panikmachern!
Er schreibt einfach ab. Man kann jedes Land von dem Mächtigen der Welt, wie Venezuela als "non grata" einstufen und den Menschen Vorort vorspielen, die Regierung sei Schuld, dabei hat die USA ein Bann über dieses Land verfügt, welche die Länder zu folgen haben, so auch Europa!




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



45%
(11 Stimmen)
Hans Knall sagte March 2020

Ihre Schlussfolgerungen a bis d, Herr Ebinger, sind absolut berechtigt.
Aber nicht nur die Jugend wird langsam wütend, denn „die Alten“ haben langsam auch die Schnauze voll davon, als Bremser für Land und Wirtschaft dazustehen. Und vor allem, weil dann noch behauptet wird, das ganze Theater sei zu ihrem Schutz nötig. Ich weiss zumindest von keiner älteren Person, die solche Massnahmen zu ihrem eigenen Schutz verlangen würde.

Soeben habe ich erfahren, dass die Alters- und Pflegeheime im Kanton Bern ein totales Versuchsverbot ausgesprochen haben. Auch für die engsten Angehörigen.
Niemand denkt darüber nach, dass die soziale Isolation unserer Eltern- und Grosselterngeneration​ wohl für die Betroffenen schlimmer ist, als die Gefahr an einer Corona-Grippe zu erkranken.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

38%
(8 Stimmen)
jan eberhart sagte March 2020

Zu was der ungeregelte Griff in die Staatskasse führt sieht man auch:

Die französiche Revolution brauch auch aus, weil die Könige allzu spendabel waren (z.b die Unterstützung der amerikanischen Revoltunionäre, Prunk und Protz der Könige,....) und gezwungen waren, mehr Steuern zu erheben, was den 3. Stand ermögliche, sich zu organisieren.

Die Sowjetunion brach auch zusammen, weil man zuviel Geld ausgab und der Absturz des Ölpreises ab 1985 sich als katastrophal erwies (Saudi-Arabien sei Dank).

Heutzutage muss man nach Venenzuela blicken oder den stetig wachsenden Schuldenberg der USA, weil man bei der heilgen Kuh Sozialausgaben und Militär auf keinen Fall sparen will. So lange der Dollar König der Welt ist, kein Problem.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1