Langue: D
Votations, initiatives > National,

Privatisierung Spital Uster - Abstimmung vom 8. März 2015

Recommander l'article

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

 

Am 8. März 2015 stimmen wir in 12 Gemeinden über die künftige Rechtsform des Spitals Uster ab. Was wie eine trockene juristische Materie daherkommt, ist eine Vorlage mit grosser Bedeutung für die Region Uster. Neu sollen sich Private am Spital beteiligen und entsprechend auch vom Gewinn profitieren können und Mitbestimmungsrechte zugunsten von Aktionären und Spitalführung verändert werden. Effizienz- und Gewinnüberlegungen werden damit in Zukunft in der Spitalführung wesentlich grösseres Gewicht erhalten, was sich auf das Leistungsangebot des Spitals sowie auf die Arbeitsbedingungen des Personals auswirken wird.

Ist diese Rechtsformänderung wirklich im Interesse von uns Steuerzahlenden, Patienten und Stimmbürgerinnen ?

Spitäler werden heute praktisch zur Hälfte vom Kanton und damit aus Steuergeldern finanziert. Als Steuerzahlerin möchte ich, dass die Gewinne, die diese Steuermittel abwerfen, wieder an die öffentliche Hand zurück gehen. Als zukünftige Patientin will ich sicher sein, dass das Spital die Grundversorgung für alle Menschen in der Region sicherstellt, auch wenn diese in gewissen Fällen nur kostendeckend erbracht werden kann. Und als engagierte Stimmbürgerin bin ich daran interessiert, die Entwicklung des Spitals mitzubestimmen. Ein Spital ist nur ein Glied in der Kette der Gesundheitsversorgung​​, umso wichtiger ist es, dass die Gemeinden die Sicht aller beteiligten Akteure einbringen. Der heutige Zweckverband Spital Uster trägt all diesen Anliegen wesentlich besser Rechnung als eine Aktiengesellschaft. Deshalb sage ich am 8. März 2015 entschieden Nein zur Rechtsformänderung und zur Interkommunalen Vereinbarung.

(Artikel​​ ist am 12. Februar 2015 auch als Leserbrief im Anzeiger von Uster erschienen)

 


Commentaires des lecteurs sur cet article

Informations sur la désactivation de la fonction de commentaire

L'association Vimentis a décidé de fermer la colonne des commentaires sur ses blogs. Dans l'explication suivante, vous trouverez la raison de cette décision.

Le blog, y compris la colonne des commentaires, est une partie importante de la plateforme de discussion de Vimentis. En même temps, des valeurs telles que le respect, la décence et l'acceptation sont de la plus haute importance pour l'association. Vimentis s'efforce de défendre elle-même ces valeurs, ainsi que de les garantir sur le site web.

Dans le passé, cependant, ces valeurs ont régulièrement été ignorées dans la colonne des commentaires, et il y a eu des déclarations inacceptables répétées dans les commentaires. La suppression de ces commentaires est une question délicate et demande beaucoup d'efforts, que l'association ne peut se permettre. En outre, les commentaires peuvent être rédigés de manière pratiquement anonyme, ce qui rend impossible le blocage des personnes concernées.

En conséquence, l'Association Vimentis a décidé de désactiver la fonction de commentaire et de ne laisser que le blog. Le blog permet toujours aux gens de se faire entendre sans se cacher derrière un pseudonyme. Ce changement devrait améliorer la qualité de la plateforme de blog et la placer au centre de l'attention de toutes les personnes qui ont un intérêt dans une discussion factuelle et respectent les valeurs mentionnées ci-dessus.