Sprache: F I

Herbert von Vaucanson

Herbert von Vaucanson
Herbert von Vaucanson
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -

Blog abonnieren
per Mail
per RSS

Blog weiterempfehlen






Ehrliches Eingeständnis von Vimentis
Dass Vi­men­tis die Kom­men­tar­funk­tion​ ab­ge­schal­tet hat, ist ei­ner­seits schade und an­de­rer­seits ver­ständ­lich.
Die merkwürdige Ausschlussklausel der SVP
Ein in­ter­essan­ter Gast­kom­men­tar von Phil­ippe Ma­stro­nardi in der NZZ im Hin­blick auf die an­ste­hen­den Bun­des­rats­wah­l

Seite 1 von 1





Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

April 2020 Kommentar zu
Frauenlöhne: Von der Lohn- zur Einstellungsdiskrimin​ierung!
Von welchem Narrativ sprechen Sie da, Herr Gassmann? Das Narrativ, das ich kenne (darunter auch jenes des Bundes), äussert sich durchaus differenzierter.
-
April 2020 Kommentar zu
Frauenlöhne: Von der Lohn- zur Einstellungsdiskrimin​ierung!
Kein Mensch macht die exakt gleiche Arbeit mit dem exakt gleichen Aufwand und der exakt gleichen Ausbildung und Erfahrung wie ein anderer Mensch, Herr Knall. Aber wenn Männer für vergleichbare Arbeit mit vergleichbarem Aufwand und vergleichbarer Ausbildung und Erfahrung im Schnitt signifikant mehr verdienen als Frauen, dann ist das Lohndiskriminierung.
-
April 2020 Kommentar zu
SCHÄMEN FÜR DEN BUNDESRAT
Dass einige Leute gerne ihre Mitmenschen verpfeifen ist nichts neues. Sei es wegen Lärm, nicht gebündeltem Karton vor der Haustüre, Parkieren im Halteverbot oder nun eben wegen Nichteinhaltung der Abstandsregeln. Wieso jetzt also plötzlich der Bundesrat ganz alleine daran schuld sein soll, verstehe ich nicht. Immerhin wissen wir jetzt, dass es ihn noch immer gibt, den lieben Toni Brunner.
-
April 2020 Kommentar zu
Corona; eine ganz normale Grippewelle, von Medien aufgekocht
Eine kleine Kostprobe gefällig:

"Das steht immer nur Einzelperson, Einzelperson, Einzelperson... es gibt im Epidemiegesetz also gar keine Grundlage, die ganze Bevölkerung in sowas reinzuziehen." (09:47)

Knappe 30 Sekunden später:

"Da hat's nochmals einen Abschnitt: Massnahmen gegenüber der Bevölkerung... das wären dann wir alle." (10:22)

Vielleicht​​ sollte sich der Typ einfach ZUERST informieren und erst DANN in die Kamera sprechen. Sonst wirkt es einfach nur lächerlich.
-
April 2020 Kommentar zu
Corona; eine ganz normale Grippewelle, von Medien aufgekocht
Da kann man wirklich nur wieder eins empfehlen:

https:/​/www.youtube.com/watc​h?v=kB5yyoFRq7E
-
April 2020 Kommentar zu

Die Spitalbetten bleiben zum Teil leer, weil Massnahmen ergriffen wurden. Ansonsten wären sie - wie das in anderen Ländern teilweise der Fall ist - schnell überlastet. Um das zu verstehen, muss man kein bisschen engstirnig sein. Ein bisschen gesunder Menschenverstand reicht vollkommen.

Wenn Sie stattdessen aber der Meinung sind, dass ein kollabierendes Gesundheitssystem und tausende Tote zusätzlich gut für Wirtschaft und Gesellschaft sind, dann sehen sie das eben so. Es ist für mich aber nicht nachvollziehbar.
-
April 2020 Kommentar zu

Sie dürfen das Pandemiegesetz für sich selbst so grotesk benennen wie es Ihnen gefällt, Herr Knall. Ich selbst benenne es lieber als das, was es wirklich ist: Als ein direktdemokratisch beschlossenes Gesetz, dass dem Bundesrat die Vollmacht überträg, im Falle einer Pandemie Massnahmen wie beispielsweise die aktuell ergriffenen eigenständig zu treffen.

Finden Sie nicht gut? Sie wären lieber selbst am Drücker? Sie wissen es sowieso immer besser? Dann ändern Sie das Gesetz. Es steht Ihnen völlig frei eine entsprechende Volksinitiative zu lancieren.
-
April 2020 Kommentar zu

Das Ziel ist es, das Gesundheitssystem nicht kollabieren zu lassen, was a) zu deutlich mehr Todesfällen führen würde und b) die Wirtschaft und die Gesellschaft ebenfalls hart treffen würde. Das übrige was Sie das beschreiben sind die Massnahmen, die man getroffen hat, um dieses Ziel zu erreichen. Bis jetzt hat es funktioniert.

Wenn​ Sie mit diesem Ziel nicht einverstanden sind und finden, Wirtschaft gehe in jedem Fall vor Gesundheit, dann ist das offenbar so. Noch lange kein Grund aber, anderen derart abstruse Dinge zu unterstellen.
-
April 2020 Kommentar zu

Man kann ein direktdemokratisch beschlossenes Pandemiegesetz natürlich als "diktatorisch" bezeichnen. Vor allem wenn man wie Herr Knall den Schweizer Rechtsstaat verachtet und stattdessen lieber selbst gern ein kleiner Diktator wäre. Aber man macht sich damit nur lächerlich.
-
April 2020 Kommentar zu

Sie haben völlig recht, Herr Knall, die Überlastung ist WEGEN der Massnahmen ausgeblieben. Und genau das war ja das Ziel der Massnahmen. Beklagen Sie sich jetzt ernsthaft darüber, dass man es (bisher) geschafft hat, das gesteckte Ziel zu erreichen?
-