lingua: D F

Franz Krähenbühl parteifrei

Franz Krähenbühl parteifrei
Franz Krähenbühl parteifrei
Domicilio: Güllen
Professione: Kontakt: bloggeruh8@gmail.com
Anno di nascita -

Abbonarsi al Blog
per Mail
per RSS

Consiglia blog






Die Grünen Parteien sind nicht wirklich grün.
Die Grü­nen Par­teien sind nicht wirk­lich grün.A­ber sie sind ex­trem teu­er!
Die Schweizer wollen mit bankrottem Argentinien paktieren!
Es geht noch­mals um das Frei­han­dels­ab­kom­​​men EFTA-­Mer­cos­ur.
Wahlhilfe
Par­teien die ver­ken­nen, dass mehr Men­schen mehr Platz, Ener­gie, Nah­rung, Wohn­raum, In­fra­struk­tur und mehr Roh­stoffe brau­chen, kön­nen nicht wähl­bar sein.
Die Sache mit dem Abkommen mit den Mercosur-Staaten
Brau­chen die Schwei­zer das Han­dels­ab­kom­men mit den Mer­cos­ur*-­Staa­ten​​​​ für landw. Güter wirk­lich?
Arena: CH-EU es ist NICHT Höchste Zeit?!
Arena: CH-EU es ist NICHT Höchste Zeit?! Für ein Rah­men­ab­kom­men.

Seite 1 von 12 | 1 2 3 4 Recente



Traguardi raggiunti

Jahrgang 1913
(Die Dropdown-Liste endet bei 1915!)
Süddeutscher Staatsangehöriger (Schwabe)

Schweizer Wurzeln
Kommunist bis 1938
Kapitalist ab 1939
Ohne Vermögen
Ohne Schulden

Mein Slogan (geliehen von Radio Eriwan):
Kapitalismus ist die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen
und Kommunismus ist das Gegenteil.



Funzioni e impegni politici personali




Hobby / Interessi

wer mich kontaktieren will: bloggeruh8@gmail.com



Nuovi commenti personali

6 Kommentar zu
Ich habe eben meine Stimme für Herr Salzmann abgegeben
In Bern wird nicht gegenfert.
Indessen muss dort weder auf Lobbystinnen noch auf Grün-Rot ausgewichen werden.
-
10 Kommentar zu
Die Grünen Parteien sind nicht wirklich grün.
Wichtige Korrektur:
Ich habe geschrieben "Zudem versuchen die grün denkenden Menschen auch noch an ertragreicheren und resistenteren Pflanzen zu forschen und zu entwickeln."

Das ist natürlich völliger Unsinn.
Sollte heisse, dass die grünen Politiker die Forschung und Entwicklung an den Kulturpflanzen zu hemmen versuchen. Unbeachtet der zunehmenden Bevölkerung, der Verwüstung und anderen klimatischen Veränderungen.
-
10 Kommentar zu
Ich habe eben meine Stimme für Herr Salzmann abgegeben
Ein kluger Entscheid, Herr Hofer.
Wie ich gesternabend am Schweizer Fernsehen gesehen habe, soll die Wahlbeteiligung in ländlichen Gebieten sehr tief sein. Das ist fatal - und nicht zu fassen. Aber ja, das Jammern wird in einigen Monaten einsetzen...
-
12 Kommentar zu
Die Grünen Parteien sind nicht wirklich grün.
Was ich damit sagen will, Herr Nabulon, ist folgendes:

Die Grünen neigen zu extensivem Anbau (sie propagieren es zu mindest).
Das wäre ja in Ordnung, wenn es für extensives Pflanzen nicht mehr Anbaufläche bräuchte.
Mehr Anbaufläche kann es nun aber nicht geben.
Im Gegenteil, wir verschandeln gleichzeitig enorme Flächen von Kulturland.

Zudem versuchen die grün denkenden Menschen auch noch an ertragreicheren und resistenteren Pflanzen zu forschen und zu entwickeln.

Und eines kann ich Ihnen bereits heute sagen. In der Schweiz wird es irgendwann eine Revolution wegen Ueberbevölkerung geben. Bei uns in Deutschland ist man bereits auf "bestem" Wege hinzu. Zwar noch nicht wegen Ueberbevölkerung, aber wegen wachsendem Ueberhang fremdartiger Kulturen gegenüber dem Christentum. Siehe AfD. Bei uns spielt die Angst mit, und sie wird tüchtig gefördert. Die Angst davor, dass irgendwann eine andere Religion stärker wird und sehr demokratisch die Gesetze ändern will… Dies wird dann "alternativ, progressiv, humanistisch usw." genannt. Exakt so, wie es viele Parteien in ihren Statuten zum Gesetz machen. Aber das kann nicht deren Ziel sein. Nun, jenen die gewählt werden wollen, ist das egal.

Die CO2 Thematik hilft den Grünpolitikern.
Aber​ sie löst das Problem nicht.
Das ist ja gerade das Perverse.
Die Führer der Grünen sagen nichts gegen den Konsumenten.
Es wäre ja für die Wahlen nicht förderlich die Konsumenten zu kritisieren.
Zum Beispiel nicht mehr über die Grenze zum Einkaufen zu fahren.
Chinesische Kitsch oder billige asiatische Klamotten zu kaufen.
Alles in Plastik- oder Alufolie zu verpacken usw.

Und noch etwas. Wenn es nicht vorher Krieg gibt, z.B. weil Taliban in Pakistan sich Zugriff auf Atomwaffen verschaffen, wird der nächste Weltkrieg ein Krieg wegen Ernährungsknappheit sein. Chavez- und Maduro-Bewunderer Jean Ziegler hin oder her.

Indessen wäre es wichtig, wenn die Grünen ehrliche und wirklich grüne Politik betreiben würden.

Zu guter Letzt Herr Nabulon, gehen Sie wählen. Besonders wenn Sie in Bern oder in Zürich leben. Und wählen Sie um Gotteswillen nicht Grün.
-
13 Kommentar zu
Die Grünen Parteien sind nicht wirklich grün.
Es gibt eine Studie die besagt, dass viel Wähler in der Schweiz aus den folgenden egoistischen Gründen Grün wählen:
Sie möchten weiterhin mit dem Flugzeug um die Erde jetten.
Sie möchten weiterhin essen was ihnen passt. ZB Erdbeere zu jeder Jahreszeit.
Sie möchten weiterhin billige Klamotten aus Bangladesh od. Pakistan kaufen.
Sie möchten weiterhin an Monsterkonzerte teilnehmen, egal wo sie stattfinden.
Sie möchten weiterhin im Sommer Partyurlaub auf Ibiza.
Sie möchten weiterhin im Winter Partyurlaub in Ischgl.

Jetzt tritt Greta auf, die an mein Gewissen appelliert.
Ganz toll, ich wähle dem Gewissen entsprechend grüne Politiker.
Dies garantiert eine Art Rechtfertigung, damit ich meinen Lebensstil nicht ändern muss.
Die neu gewählten Grünen werden es dann schon richten…
(Diese "Studie" ist in meinem Kopf entstanden.)
Nur nicht dass jemand nach der Quelle fragt.
-
13 Kommentar zu
Die Grünen Parteien sind nicht wirklich grün.
Wieso verliert denn die sozialdemokratische Partei der Schweiz ständig Mitglieder an die grünen?
-
13 Kommentar zu
Die Grünen Parteien sind nicht wirklich grün.
Die Stimmrechtsbeschwerde​ der Zürcher Juso wegen Noser-Inserat, schadet der Schlatter.
Dies ist zu begrüssen.
-
13 Kommentar zu
Die Grünen Parteien sind nicht wirklich grün.
Ehrensache in der Politik?
Bei den Grünen schon gar nicht.
Vergessen Sie das.
-
13 Kommentar zu
Arena: CH-EU es ist NICHT Höchste Zeit?!
Herr Matt
Ich bin sicher, alle, die sich an dieser Diskussion beteiligen wissen, dass der Schweizerfranken dem Geschäft mit Uhren geschadet hat. Hayek hat es ja damals deutlich genug Kommuniziert, mit heftigen Angriffen auf die Nationalbank.

Aber​ der Hauptgrund ist ein anderer. Die wirtschaftliche Situation in China und auch noch ein bisschen in den USA. In Japan sowieso.

Wie gesagt, das wissen wir alles. Was wir aber vielleicht auch noch wissen möchte, wie geht es Ihrem Favoriten Nokia?
-
14 Kommentar zu
Arena: CH-EU es ist NICHT Höchste Zeit?!
Dann sind Sie sozusagen der Blocherflüsterer.
Od​​er der Strippenzieher der SVP.
Wenn das so ist, muss ich sagen, Sie machen Ihren Job nicht schlecht.

Abgesehe​​n vom Politischen, eine schöne Ankergalerie hat er schon, der Blocher, wie ich aus dem Clip entnehme.
-