Sprache: F I

Thomas Fehlmann

Thomas Fehlmann
Thomas Fehlmann
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -








Erklärung der Grafik und Dimensionen

Politische Position im Detail


Wahl:

Frage
Antwort Wichtigkeit
Fragen zu Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
1
Die Geschäftsöffnungszeiten werden im Kanton Zürich vollständig 
liberalisiert
.

 

 
Fragen zu Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
2
Die Geschäftsöffnungszeiten werden im Kanton Aargau vollständig liberalisiert (alle Geschäfte können ihre Öffnungszeiten selbst wählen).

 

 
Fragen zu Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
3
Um den interkantonalen Steuerwettbewerb zu dämpfen, sollen Mindest- und Maximalsteuersätze für die Kantone eingeführt werden.

 

 
Fragen zu Wirtschaftspolitik, Steuern & Staatsfinanzen
4
Der Kanton Aargau führt eine Erbschaftssteuer mit einem Freibetrag von 2 Millionen Franken ein.

 

 
Fragen zu Öffentliche Sicherheit & Rechtssystem
5
Der Cannabiskonsum soll nach Vollendung des 18. Lebensjahres legal werden.

 

 
Fragen zu Öffentliche Sicherheit & Rechtssystem
6
Der Einsatz von Videokameras zur Überwachung von öffentlichen Plätzen im Kanton Aargau wird ausgebaut.

 

 
Fragen zu Öffentliche Sicherheit & Rechtssystem
7
Bei Kriminaldelikten werden vermehrt kurzzeitiger Freiheitsentzug anstelle von gemeinnütziger Arbeit und Geldstrafen gesprochen.

 

 
Fragen zu Öffentliche Sicherheit & Rechtssystem
8
Der Verkauf von alkoholischen Getränken ausserhalb von Bars und Restaurants wird im Kanton Aargau ab 22.00 Uhr verboten.

 

 
Fragen zu Öffentliche Sicherheit & Rechtssystem
9
Beiträge an Parteien sowie Abstimmungs- und Wahlkampagnen von über 10'000 Fr. sollen offengelegt werden.

 

 
Fragen zu Öffentliche Sicherheit & Rechtssystem
10
Die öffentliche Präsenz der Polizei wird durch einen Ausbau des Polizeicorps im Kanton erhöht.

 

 
Fragen zu Sozialpolitik & Gesundheitssystem
11
Der Anreiz für Arbeitslose, eine Stelle zu finden, soll erhöht werden, indem die Höhe der Arbeitslosengelder bei längerer Bezugszeit reduziert wird.

 

 
Fragen zu Sozialpolitik & Gesundheitssystem
12
Die AHV soll durch eine Mehrwertsteuererhöhung mitfinanziert werden.

 

 
Fragen zu Sozialpolitik & Gesundheitssystem
13
Die prozentuale Verbilligung der Krankenkassenprämie pro Bezüger soll im Kanton Zürich von 80% auf 70% des Bundesbeitrags gesenkt werden.

 

 
Fragen zu Sozialpolitik & Gesundheitssystem
14
Ärztinnen und Ärzte im Kanton Aargau dürfen neu Medikamente an Patienten abgeben/weitergeben.

 

 
Fragen zu Sozialpolitik & Gesundheitssystem
15
Im Kanton Aargau ist die direkte aktive Sterbehilfe durch einen Arzt erlaubt.

 

 
Fragen zu Familien- & Bildungspolitik
16
Die Zulassungskriterien zum Gymnasium werden gelockert.

 

 
Fragen zu Familien- & Bildungspolitik
17
Der klassische Mutterschaftsurlaub von 14 Wochen wird durch einen flexibleren Elternurlaub von 16 Wochen ersetzt, bei dem die Eltern den Elternurlaub frei untereinander aufteilen können.

 

 
Fragen zu Familien- & Bildungspolitik
18
Die Volksschulen des Kantons Aargau bieten flächendeckend kostenlose Tagesstrukturen an.

 

 
Fragen zu Familien- & Bildungspolitik
19
Die Kinderzulagen müssen im Kanton Aargau nicht mehr versteuert werden.

 

 
Fragen zu Umwelt, Energie & Verkehr
20
Haushalte erhalten monatlich eine bestimmte Strommenge (Stromkontingent) mit günstigem Strom. Bei deren Überschreitung verdoppelt sich der Strompreis.

 

 
Fragen zu Umwelt, Energie & Verkehr
21
Die Steuern auf Brenn- und Treibstoffen (z.B. Benzin, Kerosin ) werden um 10% erhöht.

 

 
Fragen zu Umwelt, Energie & Verkehr
22
Schweizer Städte sollen für die Zufahrt von Autos und Motorrädern in die Innenstadt Gebühren in der Höhe von 5 Franken pro Tag erheben und für den öffentlichen Verkehr verwenden (Road-Pricing).

 

 
Fragen zu Umwelt, Energie & Verkehr
23
Der Staat erhebt eine Steuer von 25% auf dem bisherigen Strompreis. Die Einnahmen werden der Förderung von alternativen Energien zugeführt.

 

 
Fragen zu Umwelt, Energie & Verkehr
24
Der Bund baut die Autobahn zwischen Wiggertal und Birrfeld auf 6 Spuren aus.

 

 
Fragen zu Aussenpolitik & Integration Ausländer
25
Der Kanton soll mehr Gelder für die Integration ausländischer Jugendlicher zur Verfügung stellen.

 

 
Fragen zu Aussenpolitik & Integration Ausländer
26
Der Aufenthaltstatus von bestimmten 
Sans-Papiers
soll, unter Bedingungen wie keine Vorstrafen und langer Aufenthalt in der Schweiz, legalisiert werden.

 

 
Fragen zu Aussenpolitik & Integration Ausländer
27
Ausländer, die seit 8 Jahren im Kanton Aargau leben, erhalten das aktive Wahl- und Stimmrecht auf Kantonsebene.

 

 
Fragen zu Aussenpolitik & Integration Ausländer
28
Schweizer Armeeangehörige sollen unter 
UNO- oder OSZE-Mandaten
im Ausland Einsätze leisten dürfen, in denen sie zur Verteidigung bewaffnet sind.

 

 
Fragen zu Aussenpolitik & Integration Ausländer
29
Die Bedingungen zur Einbürgerung werden insofern erschwert, als dass ein Nachweis ausreichender Sprachkenntnisse der örtlichen Landessprache abgelegt werden muss.

 

 



Legende:
Bin dafür
Bin eher dafür
Neutral/weiss nicht
Bin eher dagegen
Bin dagegen




Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

September 2019 Kommentar zu
Das Mass ist voll
Ich vermissen den Punkt, dass die PFZ in beide Richtungen funktioniert:
- in erster Linie garantiert die PFZ, dass Schweizer Arbeit finden können in der EU, und KMUs ihre Dienstleistungen in der EU unbeschränkt erbringen können, mit eigenen Leuten
- in zweiter Linie kann man den Fachkräftemangel anführen, von mir aus.

Wer also die PFZ abschaffen will, will die Jugend einsperren, wie in der DDR, nur vorläufig ohne Schiessbefehl, und dreht den KMUs den Zugang zu den Kunden ab. Dass eine Partei, die sich schweizerisch nett, sowas will, ist ein Skandal!
-
December 2018 Kommentar zu
Die Menschenrechte der UNO sind westlich geprägt.
Nein. Die Menschenrechte sind überhaupt nicht westlich geprägt, sondern universell und völlig frei von jeglichem religiösen Bekenntnis. Zwar haben urchristliche Kreise schon ähnliche Gedanken betreffend Folter und Gleichheit Mann und Frau geäussert, aber das ging dann in der christlichen Kirche schnell wieder vergessen. Dann wurden eine Art Menschenrechte für Adlige in England im 12. Jahrhundert formuliert; auch dort fiel das Folterverbot bald wieder. Erst seit 1948 sind sie klar formuliert, und gelten wenigstens in ein paar wenigen der Unterzeichnerstaaten für alle Menschen.

Dass die SVP gegen Menschenrechte ist, für alle, ist leider nicht lächerlich, sondern traurig. Wieso sonst polemisiert sie gegen "fremde Richter"?

Die Kairoer Erklärung unterstellt die Menschenrechte der Scharia. Das ist Augenwischerei und hat mit universellen Menschenrechten nichts zu tun. Etwa nach dem Muster: Folter ist generell verboten, aber Frauen darf man auspeitschen wenn von einem Scharia-Gericht angeordnet.
-
October 2012 Kommentar zu
Ein Schildbürgerstreich par excellence
Eine Schliessung des alten Bahntunnels kommt nicht in Frage - wie sollen denn die Tessiner ohne Auto ins Urserntal kommen? Heute kommen mit den IR viele Wanderer und Tourenfahrer nach Göschenen; es gibt eine sehr valable Alternative zum eigenen Auto, auch wenn immer noch die Mehrheit per Auto zum Bergsport fährt. Die wachsende Minderheit soll man nicht abwürgen. Die SBB sind gewillt, die Berglinie am Gotthard weiter zu betreiben
-
October 2012 Kommentar zu
Ein Schildbürgerstreich par excellence
.. und nun sehen Sie sogar in meinem Vimentis-Profil, dass Sie sich getäuscht haben!
-
October 2012 Kommentar zu
Ein Schildbürgerstreich par excellence
@Münger: Wie kommen Sie eigentlich dazu, mich als Velofahrer und links zu vermuten? Velofahren ist mir zu gefährlich, obwohl ich es gerne täte, und "links" fahre ich nie, ausser in England.
-
October 2012 Kommentar zu
Ein Schildbürgerstreich par excellence
Wenn die Lastwagen zu breit sind, soll man sie eben auf einen Huckepackzug verladen. Gerade rechtzeitig hat der Bundesrat diesen längst fälligen Ausbau noch eingeleitet.

Ausse​rdem wäre es dringend notwendig, dass Führer von zu grossen PW (Offroader, SUV, etc.) eine Zusatzausbildung absolvieren, an welcher sie lernen, richtig zu parkieren und durch einen Tunnel zu fahren.

Schliessli​ch könnte man auch diese dicken Dinger verladen statt selber fahren.
-
October 2012 Kommentar zu
Ein Schildbürgerstreich par excellence
Eine verblüffend einfache Lösung. In Aarau war's bei der zweispurigen Einfahrt mit Gegenverkehr in die Aaretalstrasse T5 genauso: viele, schreckliche Unfälle. Dann baute man eine Mittelleitplanke, und siehe da! seither ist nichts mehr passiert.

Das Argument 'Sicherheit' ist unehrlich. Eine 2. Gotthardröhre baut man, um mehr Verkehr durch den Tunnel zu locken, und aus keinem anderen Grund.
-