Sprache: F
Gesundheitswesen > Sonstiges,

COVID-19: Schweizer Shutdown, wie lange noch?

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Vergessen vielfach die Verantwortlichen welche Folgen ein zu lange anhaltender Shutdown für die Wirtschaft und für die ganze Gesellschaft haben kann? Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, nämlich dann wenn der "Normalzustand" nicht bald wieder hergestellt wird.

 

 

DIE FOLGEN AUF DIE BEVÖLKERUNG SIND JETZT SCHON GLOBAL EXTREM.

 

In Norwegen ist die Arbeitslosenrate in drei Wochen um 500% gestiegen, in Deutschland wird bei insgesamt 10 Wochen Shutdown und Beschränkung wie es derzeit stattfindet mit einem Zuwachs von mindestens 3 Millionen Arbeitslosen gerechnet - und hier sind nicht die Menschen einbezogen, die Kurzarbeit leisten und somit hinter ihren Fixkosten herlaufen müssen. Viele Menschen verlieren Ihre Jobs, ihre Gewerbebetriebe, ihre Selbständigkeit, können vermutlich vorhandene Kredite nicht mehr bedienen und nicht mehr für die Familie sorgen. Zudem werden hier enorm viele Existenzen vernichtet, so viel Geld, wie Kleinunternehmer oder mittelständische Unternehmen benötigen, kann der Staat gar nicht schnell genug bereitstellen und selbst wenn, viele dieser Unternehmen können solche Kredite eben gar nicht zurückzahlen, weil sie monatlich grundsätzlich keine Überschüsse erwirtschaften können. Schlussfolgerung: Die Kredite die der Bundesrat als Hilfe (Bundespräsidentin S. Sommaruga Originalton: "Wir lassen euch nicht im Stich, wir helfen Euch) taxiere ich jedenfalls nicht als wirklich effektive Hilfe für die Betroffenen. Die Banken machen einerseits sogar mit den gesprochenen 40 Milliarden wieder ein Geschäft (Darlehen mit Zinsen rückzahlbar) und die kleinen selbständigen Gewerbetreibenden anderseits werden damit in eine fatale Schuldenfalle getrieben, wie die Kühe vom Bauern in das Gehege.

 

Schafft der Bundesrat jetzt Rechtsicherheit?

 

Fr​​​​​eiheit & Selbständigkeit sieht anders aus. Die Selbständigen Mittel- und Kleinbetriebe wird man in der Art rund 25 % damit in den Bankrott treiben. Eine junge innovative alleinstehende Frau mit Kind sagte mir erst kürzlich, wenn sie mehr als 2-3 Monate schliessen müsse ohne jegliche Bareinnahmen sei sie bankrott. Denn es bleibt die Verpflichtung nach formeller Miete-Gesetzgebung zur Mietezahlung der Mieter grundsätzlich bestehen, am Ende dürften viele Fälle jedoch vor Gericht landen, wenn der Bundesrat jetzt nicht unmittelbar sehr schnell für Rechtssicherheit zwischen Mietern und Vermietern unbürokratisch sorgt. Denn sollte sich im Nachhinein noch bewahrheiten, nämlich dass gemäss den Aussagen und den Sachverhalten im Video von Prof. Dr. Bhakdi seiner Anzweiflung nach eine wissenschaftliche Berechtigung dieser Verhängung dieses COVID-19 Shutdown nicht Bestand haben wird, müssten die Zivilgerichte zwangsläufig wegen grober Verletzung der Verhältnismässigkeit auf 100 %-ige Schadensersatzpflicht​​​​​​​​​​​​​​ der Verantwortlichen Urteile Fällen.

Man könnte jetzt auch noch darüber reden, wie der Staat die Staatskassen wieder füllen wird. Gab es alles in der Vergangenheit und ist online oder in Büchern nachzulesen.

 

 

Shutdown: Leere Einkaufsstraße in Hamburg.
 
 

Foto/dpa

Shut​​​​​​​​​​​​dow​​n: Leere Einkaufsstrasse

 

 

2​​​​​​​​​​​​​​5 % der Gastronomie-Betriebe werden nach Aufhebung der Betriebsschliessungen​​​​​​​​​​​​​​ Konkurs anmelden müssen.

 

Dies sagt kein geringerer als der Präsident von Gastro Aargau Herr Bruno Lustenberger.

Ich bin der Auffassung, nämlich das echte HILFE, die dieses Wort auch verdienen würde, sieht anders aus als dass man die Kleinbetriebe und die mehrheitlich jungen Selbständigen jetzt einfach noch in eine verhängnisvolle Schuldenfalle treibt. Eine echte Hilfe könnte meiner Rechtsauffassung nach z.B. im Minimum wie folgt aussehen. Die Mietzinse werden nicht zu 100 % auf eine, sondern auf drei Schultern zu je einem Drittel wie folgt verteilt,

 

1. Die Mieter 1/3 

2. Die Vermieter 1/3

3. Den Bund 1/3

 

In der ganzen Schweiz existieren heute z.B. 23'071 Gastrobetriebe Stand 2019. Nehmen wir mal einen monatlichen Durchschnittszins von Fr. 7'200.00 an. Dies wären dann 23'071 Gastrobetriebe x 2'400.00 (1/3 von 7'200.-- z.B. drei Monate lang) macht für alle drei Parteien total Fr. 166.111.200.-- Millionen. Dies ist für den Bund ein besseres Trinkgeld für seine Nächsten, seine Bürger(Innen, denn erst vor wenigen Monaten hat Frau Bundesrätin S. Sommaruga ihren Antrag auf Sonderzuschuss über Fr. 150 Millionen für "ihr" damaliges Asylwesen - zusätzlich zum überzogenen Budget - mit Leichtigkeit vom Gesamtbundesrat bewilligt bekommen. Auch könnte man diese Lösung als allgemein minimalste Solidaritäts-Aktion betrachten. Im Normalfall jedenfalls - auch gemäss der Zivilgesetzgebung - bezahlt immer der Verursacher den ganzen von ihm angerichteten Schaden selber. Der Bundesrat als Treuhand-Vertreter der Eidgenossenschaft verfügte mit dem Notrecht die Schliessungen all dieser Betriebe, er nahm ihnen ihre Existenzgrundlage, zwar zeitlich begrenzt, jedoch ohne jegliche Einkünfte finanziell zu 100 % auf das Trockene gesetzt.

 

Darum wäre ein wirklicher guter Akt der Solidarität

 

2 Gänge höher, nämlich indem der Bund jetzt diese Mietlasten der SELBSTÄNDIG ERWERBENDEN zu 100 % übernehmen würde. Bei z.B. 18 Berufsgattungen für die ganze Schweiz berechnet würde dies rund 3 Milliarden Franken bedeuten. Bei Ausgaben alleine für das Asylwesen, wo bekanntlich ca. 90 % von fast ausschliesslich jungen Männer Wirtschaftsmigranten ausmachen, nur ca. 10-12 % sind echt verfolgte Flüchtlinge, die natürlich in unserer humanitären Tradition aufzunehmen sind. Diese Gesamtkosten machen jährlich zwischen 6-7 Milliarden Franken aus.

 

Christiane Soler, war eine selbstlose Flüchtlingshelferin in Deutschland, selber einmal Flüchtling. Diese Frau betreute (ohne Lohn) aus menschlichem Mitgefühl vorwiegend junge moslemische Männer, sie erzählt von ihren Erfahrungen mit diesen "Flüchtlingen". Es sind auch nicht die "Ärmsten der Armen", die sich auf den Weg übers Mittelmeer machen. Jede Passage kostet nach Berechnungen des Malteser-Hilfswerks im Schnitt 7'137 Euro,

 

die Versorgung der meist mangelhaft ausgebildeten Migranten in Europa kostet dann aber ein Vielfaches.

 

Mit dem Geld liesse sich der zehn- bis fünfzehnfachen Zahl von Notleidenden am Ort in ihrer Heimat effektiver helfen, die selbst keinerlei Mittel besitzen, um je den Aufbruch in bessere Verhältnisse zu schaffen. Wer diese Tatsachen nicht sehen, nicht begreifen will sind nur Jene, die der "Realitätsverweigerun​​​​g" verfallen sind.

 

Unentgeltlich​​ arbeitende deutsche Flüchtlingshelferin packt aus:

 

htt​​​​​​ps:/​​​​/duckduckgo.​c​o​m​​/​​?​​​t=ffnt&q=fl​%C​​3​%​​B​C​cht​l​ingsh​e​l​fe​​ri​n​+pa​ckt+​​au​​s​&​atb​​=v20​8-​1&​ia​=vi​​​deo​​s​&i​ax=​vi​deo​s​&i​ai=​​​ht​tp​s​%3​A%2​F%2​​F​w​ww.yo​​​utube​​​.co​m%​2​F​wa​tch​%3F​​v%​3D​7w​​​zt​JNR​nHe​A​​ 

 

E​UR​O​​PAWE​IT

​​

D​​​​es Weiteren frage ich mich, wie die sowieso schon stark Pleite gefährdeten Staaten Italien, Spanien und Griechenland so eine wirtschaftliche Katastrophe auffangen sollen wenn der COVID-19 Shutdown länger anhält? Da wird der kürzlich von der EU beschlossene Hilfsfond wohl (kaum) noch weltbewegendes ausrichten können.
Die Staaten schliessen die Grenzen, wer hier glaubt, dass einige Staaten diese nicht so lange es geht geschlossen halten - ausser die Schweiz - nach der Pandemie, lebt völlig an der Realität vorbei.


AUSWIRKUNGEN AUF DIE GANZE GESELLSCHAFT

 

Man kann das Thema jetzt noch Stunden so weiterspinnen, denn auch ohne die Weltwirtschaft werden wir ein deutlich anderes Leben vorfinden und das gilt dann für alle, weil es jeden einzelnen beeinflusst. Die Menschen werden weniger Lohnforderungen stellen, weniger streiken und in Frankreich die "Gilet jaun" (Gelbwesten) so bald nicht mehr auf den Strasse wild & zornig protestieren. Macron - mit der beim Volk momentan unbeliebten Politik - ist im Moment fein aus "dem Schneider."

Ich möchte derzeit - und noch die nächsten Wochen - nicht Teil einer fünfköpfigen Familie in einer 60 m2 Wohnung sein, ohne Balkon und Garten. Die psychischen Ausmasse, gerade auf die Kinder, sind jetzt schon von Psychologen genannt worden. Auch wurde bereits festgestellt, nämlich dass die Scheidungs-Anträge im Vergleich zum Vorjahr um ganze 25 % angestiegen sind.

 

WER SICH IN DIE GESCHICHTE DER MENSCHHEIT BELESEN FÜHLT, WEISS, DASS ARMUT IMMER ZU GEWALT UND TOD GEFÜHRT HAT.


Es braucht jetzt mit Sicherheit eine Balance zwischen dem Erhalt der Weltwirtschaft, ohne die unser Leben und Alltag wie wir es kennen einfach nicht in der gleichen Form funktionieren kann, sowie  dem Retten von möglichst vielen Menschenleben.

 

Nicht nur ungenügende, offensichtlich (wieder) falsche Statistiken was die COVID-19-Toten angeht


Derzeit wird nämlich jeder Tote, der das Virus in sich getragen hat, als COVID-19-Toter gezählt. Das ist aber schlicht falsch, da ganz sicher, wenn auch nur ein kleiner Anteil von vielleicht 10 oder 15%, an den Krankheiten gestorben ist, die bereits vorhanden waren. Viele der älteren Herrschaften lagen beispielsweise schon vor der Corona-Infektion im Krankenhaus oder gar auf der Intensivstation.


Man darf nicht alles,

was die Menschen zum Leben benötigen,

auf nahezu NULL herunterfahren.

 

Das wird mittel- und langfristig deutlich schlimmere Folgen haben als der Virus an sich. Zudem finde ich die Aussage von Prof. Dr. Bhakdi sehr passend. Er merkte im offenen Brief an die deutsche Bundeskanzlerin an, dass wir herbe Einschränkung vollziehen, um die Verbreitung des Virus zu verlangsamen, wir aber überhaupt nicht wissen, wie viele der Bürger in Deutschland, in ganz Europa dieses Virus bereits haben oder hatten, ohne Symptome zu zeigen. Es gibt enorm viele Menschen weltweit, die keinerlei Symptome zeigen und dennoch Antikörper bilden, ausserdem gibt es nach wie vor enorm vielen Menschen, die nicht wegen einer "Erkältung", die ggf. das Virus sein könnte, zum Arzt gehen und sich somit zuhause auskurieren.

 

Aussagen im Video von Prof. Dr. Bhakdi,  Anzweiflung einer wissenschaftlich Berechtigung zur Verhängung dieses COVID-19 Shutdown.

 

https://www.youtube.c​​​​​​​​​​​​​​om/watch​?​v​=​L​s​E​x​P​r​H​C​​H​​b​​w​



Abschliessend ein Zitat von Benjamin Franklin::

Wer die Freiheit aufgibt,

um (vermeintliche) Sicherheit zu gewinnen,

wird am Ende beides verlieren.

 

 

Man kann einige Menschen die ganze Zeit

und alle Menschen eine Zeit lang zum Narren halten;

aber man kann nicht alle Menschen allezeit zum Narren halten.

 

Abraham Lincoln

 

 

 

 

Wer nicht in die Welt zu passen scheint, der ist immer nahe dran, sich selbst zu finden. | Those who do not seem to fit into the world are always close to finding themselves.

 

 

​​​​​​​​​​​​

We​r nicht in die Welt zu passen scheint, der ist immer nahe dran, sich selbst zu finden.


Those who do not seem to fit into the world are always close to finding themselves.

 

 

 

 

​​

​​

​​

 ​


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.




57%
(7 Stimmen)
Emil Huber sagte April 2020

Was ich bei der Corona Diskussion vermisse:
Es sollte doch nun weltweit eine Diskussion über biologische Waffen stattfinden auch wenn behauptet wird, Corona sei nicht aus einem Hochsicherheitslabor in Wuhan freigesetzt worden.

Aber man hört über die kriminellen Machenschaften militärischer "Wissenschaftler" kein Wort darüber obwohl jetzt ja jedem klar sein sollte, was Kriege mit biologischen Kampfstoffen bedeuten würde:

Biologische​ Waffen können gefährlicher als Atomwaffen sein, die Biowaffenkonvention muss gestärkt werden

Die Gefahr, die von Atomwaffen, richtiger Kernwaffen genannt, entsteht, ist sicher jedem bewusst. Daher gibt es viele Sicherheitsmaßnahmen und ein globales Bewusstsein der Gefährlichkeit dieser Waffen. Aber letztlich müssen Kernwaffen durch Menschen zum Einsatz gebracht werden und haben immer eine lokale, wenn auch furchtbare Wirkung. Biologische Waffen dagegen können nicht nur irrtümlich, sondern auch durch Unfälle, Tests oder einfach Unachtsamkeit zu einem globalen Risiko werden, dessen wir uns bisher überhaupt nicht bewusst sind.

Demnach hat eine geheimnisumwitterte Beratergruppe des Pentagon an fünf genetisch veränderten Pathogenen gearbeitet, die als Bio-Waffen eingesetzt werden könnten. Es handelt sich um biologische Komplexe, die aus der Kombination von zwei Viren bestehen, und solchen, die in der Lage sind, wie der Ebola-Virus, vom Tier auf den Menschen über zu springen. Daneben gab es "unsichtbare" Viren und solche für "Designer-Erkrankunge​n". Letztere können so verändert werden, dass sie auf bestimmte ethnischen Gruppen zugeschnitten werden können.

https://ww​w.heise.de/tp/feature​s/Insect-Allies-Das-P​entagon-scheint-biolo​gische-Waffen-zu-entw​ickeln-4188194.html?s​eite=all

Ein mit biologischen Kampfstoffen geführter Krieg ist wenig offensichtlich, er kann womöglich nicht einmal als solcher erkannt werden und wird als Schicksal oder Pech für Länder die betroffen sind aufgefasst.

Aber keine Sorge, wir bekommen ja bald Kampfflieger für die unabhängige, sichere und freie Schweiz.
Dann können uns weder Viren noch EMP Angriffe schaden, oder?

https://www.​heise.de/tp/features/​EMP-Angriff-Eine-Bedr​ohung-fuer-die-USA-di​e-Demokratie-und-die-​Weltordnung-4237343.h​tml



Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



60%
(10 Stimmen)
Georg Bender sagte April 2020

Ohne die Meinung zu beschreiben, ist jede Wertung ein Virus mehr!
Geldfragen, welche die Menschen, unnötig in Existenzängste treibt, nicht begriffen, bietet die Grundlagen für die Regierenden, ihre neoklassische, neoliberal gedopte Politik, fortzusetzen.
Es fehlt kein Geld, diese Erkenntnis würde schon ein 12-jähriger begreifen, wenn man ihn auf die Bedingungen ansprechen würde!



Dem Corona mit gezielten Massnahmen begegnen:

Gezielte​r Schutz und nicht flächendeckende Massnahmen. Um eine mögliche Ansteckung eines wiederkehrenden Virus zu vermeiden, muss man nicht die Lebensqualität zu Grabe tragen. Dabei geht es nicht um die Vermeidung von wirtschaftlichen Auswirkungen (Arbeitsplätze und Gewinne), denn die Liquidität zur Vermeidung des Dominoeffekts, lässt sich ohne jegliche Folgen bereitstellen. Bei korrekter Umsetzung (nicht Bankkredite = Todsünde), hier liegt der Hund begraben, muss niemand Existenzängste haben.

Quelle: The Post 17.04.2020 Übersetzung aus Nachdenkseiten
Die richtige Politik ist es, nur die Alten und Gebrechlichen zu schützen. Dies wird schließlich zur Herdenimmunität als “Nebenprodukt” führen. Die erste Reaktion Großbritanniens, vor der “180-Grad-Wende”, war besser. Das Papier des Imperial College war “nicht sehr gut” und er hat noch nie ein unveröffentlichtes Papier gesehen, das so viel Einfluss auf die Politik hatte. Das Papier war viel zu pessimistisch. Solche Modelle sind ohnehin eine zweifelhafte Grundlage für die öffentliche Politik. Die Abflachung der Kurve ist darauf zurückzuführen, dass die an den stärksten gefährdeten Personen zuerst sterben, ebenso wie die Abriegelung. Die Ergebnisse werden schließlich für alle Länder ähnlich ausfallen. Covid-19 ist eine “milde Krankheit” und der Grippe ähnlich, und es war die Neuartigkeit der Krankheit, die den Menschen Angst machte. Die reale Sterblichkeitsrate von Covid-19 liegt im Bereich von 0,1%. Mindestens 50% der Bevölkerung sowohl Großbritanniens als auch Schwedens werden die Krankheit bereits durchgemacht haben, wenn Massen-Antikörpertest​s verfügbar werden.




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



60%
(10 Stimmen)
Georg Bender sagte April 2020

Die ökonomische Neoklassik (Geld ist neutral und die Wirtschaft in ausgeglichen), gedopt vom Herrschaftsinstrument​ Neoliberalismus wird in der vom Staat zu verantwortetem Unterbruch der Bedürfnisabdeckungske​tte in aller möglichen Härte fortgesetzt.
Jedem nur einigermassen intelligenten Menschen muss noch klar sein, dass die Geldschöpfung keinen finanziellen Mangel erzeugen kann, er muss organisiert werden.
Es geht um Bereitstellung der Liquidität für die Leistung, welche nicht mehr angeboten werden kann. Man wird es leicht erahnen, dass diese Geldmengenerhöhung ausschliesslich zur Zunahme von Gewinnen und Ersparnissen (nicht überall) führen muss! Der Rückfluss, es geht bei der Preiszuordnung für die Leistung (Gemeinwohl, Soziales und Gesundheit) des Staates, immer um Rückfluss, nie um bezahlen, so viel sollte nun jeder denkende Mensch geistig verkraftet haben.

Wer nun diese zur Vermeidung des Dominoeffektes, diese zwingend notwendige Liquiditätsbereitstel​lung zurückhält oder mit Bankkrediten abdeckt, hat für mich nicht alle Tassen geordnet im Schrank (/Neoklassik gedopt mit Neoliberalismus).





Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



44%
(9 Stimmen)
Georg Bender sagte April 2020

Im Zusammenhang mit der Beerdigung der Demokratie muss man sehr vorsichtig sein was man sagt und schreibt.
Die Coiffeur Läden sind ab Montag, 27.04.2020 wieder geöffnet. Menschen mit Vorerkrankung müssen noch 14 Tage warten. Wer weiss, wie und wo eine Schraube befestigt wird, weiss noch lange nicht wie ein komplexes System funktioniert! Der Mensch beinhaltet komplexe Systeme, welche man nicht über einen Kamm scheren kann.
Zur Vermeidung einer möglichen Ansteckung durch ein Virus, wird die Lebensqualität zu Grabe getragen.
Die Folgeschäden kann man nur erahnen.
Wie so soll nicht Sport mit Publikum stattfinden können? Die Risikogruppen müssen einfach separiert werden, wie die Fanblocks. Wir alle wissen, dass der Tod wartet, gehen wir ihm solange wie möglich, ohne Diktat von Dritten, aus dem Weg!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1