Sprache: F
Ausländer-, Migrationspolitik > Einbürgerung & Bürgerrechte,

UNGÜLTIG SIND NUR ERSCHLICHENE EINBÜRGERUNGEN

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Das Staats­se­kre­ta­riat​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​ für Mi­gra­tion hat die Ab­sicht, einen Schwei­zer, der sich an den Gräueln des IS in Sy­rien be­tei­ligt, auszubürgern.

"(...) ​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​D​a​s​ Staatssekretariat für Migration (SEM) hat letzte Woche ein Verfahren zur Ausbürgerung eines Schweizer Bürgers eingeleitet und dies im Amtsblatt des Bundes kundgetan. In der Bekanntmachung nennt die Behörde den Betroffenen mit vollem Namen; Christian I. aus Winterthur-Wülflingen​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​,​ 19 Jahre alt. Er soll sich gemäss Presseberichten 2015 der Terrorgruppe Islamischer Staat angeschlossen und in Syrien mit einem abgehackten Kopf posiert haben. Wo er heute ist, weiss niemand. Der Journalist und Syrienkenner Kurt Pelda behauptete gegenüber dem Schweizer Fernsehen, der Mann sei tot. 

Die Behörden aber wollen dennoch ganz sicherstellen, dass der mutmassliche Jihadist den Schutz der Eidgenossenschaft verliert. Gemäss Amtsblatt hat der Mann eine Frist von 30 Tagen, sich unter Vermerk K 700 514 beim Staatssekretariat für Migration in Bern-Wabern zu melden und zu erklären. Ansonsten wird seine Ausbürgerung Realität." (TA, 19.5.2016)

Ich bin der Meinung, dass die Schweiz die Verantwortung für kriminelle Mitbürger in keinem Fall einem anderen Land zumuten darf und selbst dafür zu sorgen hat, dass er andere nicht mehr gefährden kann. Eine Ausbürgerung ist eh rechtlich nicht möglich. – Sind Sie auch dieser Meinung? Begründen Sie bitte Ihre Antwort! Danke.

Hier versuche ich, ein wichtiges aktuelles Thema zu entwickeln – so, wie man das in einem BLOG eben macht. Am 26. Oktober 2019 hat nun dieser BLOG bereits 5000 (!) Leserinnen*.

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

[ Neuen Kommentar verfassen ]

27%
(15 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte July 2016

"(...) Die Grundlage für die Ausbürgerung liefert ein juristisches Überbleibsel aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Sondergesetzgebung ermöglichte es, Schweizer wegen nationalsozialistisch​er Tätigkeiten auszubürgern. Nach dem Krieg fand die Bestimmung ihren Weg in die Regelgesetzgebung, danach ging sie vergessen. Bis jetzt. (...)"

Mehr in der WoZ:
www.woz.ch/1623​/terrorismus-und-rech​tsstaat/dschihadisten​-ausbuergern


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

29%
(14 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte May 2016

Im Ausland lebende Schweizer Bürger können nur auf eigenes Gesuch aus dem Schweizer Bürgerrecht entlassen werden, falls sie eine weitere Staatsbürgerschaft besitzen. (nach Art. 42 BüG).


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

31%
(16 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte May 2016

"(...) Wird eine Einbürgerung durch falsche Angaben oder durch Verheimlichung von erheblichen Tatsachen erschlichen, so kann die Einbürgerung während fünf Jahren für nichtig erklärt werden (Art. 41 BüG). Einem Doppelbürger kann das Schweizer Bürgerrecht entzogen werden, wenn sein «Verhalten den Interessen oder dem Ansehen der Schweiz erheblich nachteilig ist» (Art. 49 BüG). Diese Massnahme ist aber nur in gravierenden Fällen möglich, beispielsweise bei Kriegsverbrechern. (...)"

(Wikipedia)


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

43%
(14 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte May 2016

Ich gehe davon aus, dass das Migrationsamt die Einbürgerung rechtlich nur zurücknehmen kann (ungültig erklären kann), wenn es nun nachträglich beweisen kann, dass seinerzeit die Erteilungsvoraussetzu​ngen für die Einbürgerung durch falsche Angaben des Bewerbers erschwindelt wurden.

Es würde sich dann also nicht um eine "Ausbürgerung" handeln, sondern um eine juristische Ungültigerklärung. Ich frage mich, ob dieser Beweis erbracht werden kann ...




Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

70%
(10 Stimmen)
Willi Frischknecht sagte May 2016

Wenn es sich bei der Schweizer Staatsangehörigkeit um eine nicht durch Herkunft oder Abstammung sondern Einbürgerung handelt ist der Fall bzw. die Antwort ganz klar.
Die Ausbürgerung sollte umgehend vollzogen werden, wenn die gesetzlichen Möglichkeiten schon bestehen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



54%
(13 Stimmen)
Gilbert Hottinger sagte May 2016

@ R. Oberli,

1. In der Bundesverfassung ist festgehalten, dass ein Schweizer Staatsbürger - auch ein Krimineller - nicht an einen anderen Staat ausgeliefert werden darf. Hier scheint es sich aber um einen ganz anderen Sachverhalt zu gehen, denn es wird ihm Amtsblatt eine Frist von 30 Tagen eingeräumt, sich unter Vermerk K 700 514 beim Staatssekretariat für Migration in Bern-Wabern zu melden und zu erklären. Dass örechtliche Gehör wird ihm damit also gewährt, was soweit korrekt ist gemäss Verfassung.

2. Daraus kann doch leicht geschlussfolgert werden, dass es sich hier um einen eingebürgerten Ausländer mit Doppelbürger-Schaft handelt, ansonsten müsste er sich mit Sicherheit nicht speziell beim Migrationsamt melden. Wie schon die USA, Frankreich u.A. mehr, kann, ja muss auch die Schweiz schweren Gewaltverbrechern, hier womöglich sogar einem Kriegsverbrecher, natürlich mit Sicherheit die Schweizer Staatsbürgerschaft wieder entziehen, wenn seine Straf-Taten dies rechtfertigen, was hier wohl der Fall ist, weil neben seinen ermordeten Opfern der Schweiz dadurch schweren schaden zu gefügt wurde. Bei einem welcher angeblich mit einem abgeschnittenen Kopf im TV posierte, trifft dies meiner bescheidenen Meinung nach tatsächlich zu, kann nicht mehr unter dem Begriff der Verhältnismässigkeit laufen gelassen werden.

3. Ich weiss nicht ganz ob Sie Ihre Frage wirklich so stellen wollten, denn i.d. Fall hat er ja noch den Pass seines Ursprungs-Landes, hat also die doppelte Staatsbürgerschaft, deshalb muss sein Ursprungs-Land die Verantwortung übernehmen, dass er andere nicht mehr gefährden kann.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 3 von 3 | 1 2 3

Neuen Kommentar verfassen

Sie müssen als User, Newsletter-Abonnent oder Gönner von Vimentis oder bei Facebook registriert sein, um auf diese Seite zugreifen zu können. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos:

Auf Vimentis direkt einloggen..
 
 ... oder mit Ihrem Facebook-Account
 
E-Mailadresse:
Passwort:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?