Sprache: F
Gesellschaft > Sonstiges,

Gutmenschentum ein Relikt aus der Vergangenheit

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Werter Herr Otto Jossi

Wir leben im 21. Jahrhundert. Das Gutmenschentum ist nur möglich, weil die Menschen, wie Sie das Geldsystem in seiner Entstehung und vor allem Auswirkung zur Abdeckung der Bedürfnisse mittels gegenseitiger Leistung.

Gutmenschen​ braucht es nur als Nachbarshilfe, alles andere steckt in der Geldschöpfung und Preis der Güter und Dienstleistungen!

Wen​n ich bei den Rotarier, einen Vortrag halten könnte, würde ich die Anwesenden zuerst aufklären, dass sie keine Zahler sind, sondern nur so operieren können wie sie operieren, weil das System, gesetzlich legalisiert, die Betrügereien der Beteiligung nach Finanzstärke (Verfassung als Lügengrundlage) bedient. Was macht die Sozialwissenschaft? Sie bedient diesen Irrglauben (Nichtwissen) und appelliert an die höhere Beteiligung, Sie Herr Joss, doch auch! Fürchterlich!

 

Ich bin nicht allwissend, aber das Geldsystem in seiner Entstehung und Auswirkung zur Abdeckung der Bedürfnisse mittels gegenseitiger Leistung, kann keine Zahler erzeugen, denn wenn das Geld schon vorhanden sein muss, kann man es nur umlegen. Nun wird der Gegenwert der Leistung nach dem Prinzip der Wertschöpfung (Adam Smith), anstatt Gesundheit und Wohlergehen im Einklang mit der Natur und Umwelt (J.B. Say) festgelegt. Wenn nun noch die Geldschöpfung nicht als Treuhandmandat organisiert ist, wird der Kapitalismus pervertiert. Die zugeordnete anteilige Geldsumme aus Geldschöpfung, sollte einzig dem Leistungsgegenwert entsprechen, welcher wieder frei verfügbar, umgelegt werden kann. Die Hinzufügung, als Abzug oder Weiterleitung, der anteiligen Geldschöpfung zur Abdeckung des Gemeinwohls und Soziale über das Erwerbseinkommen, suggeriert einen Zahler, welcher nur als Phantom existiert. Damit verbunden sind unnötige Arbeitsplätze und die Möglichkeit, den Regierenden ihren Spieltrieb ausleben zu lassen. Alles logisch, oder?

Warum es die betreute Bildung fertigbringen kann, die Wege, welche das Ziel vorgibt, zu begehen, kann nur mit der Gehirnwäsche, wie nun bei Corona, zusammenhängen (Kausalität). Die Idiotie kann nur erfolgreich sein, wenn sie auf Dummheit trifft, welche mittels Verblödung aus betreuter Bildung, erzeugt wird. Ich war die ganze Zeit meiner beruflichen Karriere, verblödet durch die Gegend gewandelt, weil mich niemand auf die von der betreuten Bildung dozierten Denkfehler aufmerksam gemacht hat.

 

Satire: Meine Diagnose liest sich wie eine Dissertation, denn man kann das Gesagte nicht in Büchern abgleichen, man muss, wie ich es getan habe, die Gehirnwäsche trockenlegen können! Der «Doktorvater», müsste demnach in der geistigen Lage sein, meiner Denkweise folgen zu können, denn das Gesagte ist für die meisten Mitmenschen, geistiges Neuland!

 

In diesem Sinne, der Quantensprung in die Zukunft ist möglich. Das Digitalgeld als weitere «Verblödungsideologie​» wird auch von unserer Nationalbank ernsthaft geprüft! Wenn die Bildung das Analoge der Digitalisierung opfert, was nun mit Corona praktiziert wird (Angewöhnung = fester Bestandteil), wird die Menschheit noch mehr verblödet! Eben Neuordnung der allseits überwachten Gesellschaft als Ziel!

 

Nicht in der Vergangenheit schwelgen, sondern in der Gegenwart beginnt die Zukunft, denn wir leben in die Zukunft, nicht in die Vergangenheit!

 

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.