Sprache: F
Umwelt, Klima, Energie > Ökologie, Klimaschutz,

FÜR EIN KLIMA-NOTSTANDSGESETZ​​​​​​ ​​JETZT

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Am 24. Juli 2019 hat das Oesch­ger-­Zen­tr​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​u​m​ für Kli­ma­for­schung, eine in­ter­na­tio­nal führende Ab­tei­lung der Uni­ver­sität Bern, zwei Stu­dien mit bahn­bre­chen­den wis­sen­schaft­li­che​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​ Re­sul­ta­ten zu den Kli­ma­schwan­kun­gen​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​ der letz­ten 2000 Jah­re publiziert. 

www.oesc​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​hg​e​r​​​​​​​​​.​u​n​i​b​​e​​.​​c​​​​​h​​

​​​

Z​​​u​​​sa​​mm​​e​​​n​​​​g​​​​e​​​​f​a​​s​s​t​​​:​ In den letzten 2000 Jahren waren die Klimaerwärmungen und -abkühlungen auf der Erde immer nur regional. Heute wird das Klima aber auf der ganzen Welt gleichzeitig wärmer. Zudem ist die Geschwindigkeit dieser globalen Erwärmung heute so gross wie nie in den letzten 2000 Jahren. Die beiden Studien haben ergeben, dass die wärmste Phase der vergangenen 2000 Jahre im 20. Jahrhundert begonnen und sich auf über 98 Prozent der Erdoberfläche ausgebreitet hat. Das zeigt, dass die aktuelle Klimaerwärmung nicht mit zufälligen Schwankungen zu erklären ist, sondern mit vom Menschen verursachten Emissionen von CO2 und anderen Treibhausgasen. Nicht​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​ nur die globalen Durchschnittstemperat​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​u​r​e​n​ waren im 20. Jahrhundert also so hoch wie nie in den letzten mindestens 2000 Jahren, sondern erstmals ist die Erwärmung auch auf der ganzen Erde gleichzeitig. Und die Geschwindigkeit dieser globalen Erwärmung war nie so hoch wie heute.

Schon bevor die beiden Studien erschienen sind, haben einige Kantone und Städte den "Klima-Notstand" ausgerufen. Seit dem 24. Juli 2019 müsste nun auch der Bund tätig werden ...

Was würde ein bundesweiter «Klima-Notstand» konkret bedeuten? Es gibt im Bundesrecht keinen Begriff "Klimanotstand". Das einzige gesetzliche «Notfallinstrument» in der Schweiz ist eine Bestimmung über die Gesetzgebung bei Dringlichkeit, also bei unmittelbaren Gefahren, bei denen die Gesetzgebung zu spät käme. Die eidg. Räte müssen also in der nächsten Sessioon ein solches «Notfallgesetz» beschliessen, weil nun möglichst schnell drastische Massnahmen ergriffen werden müssen.

Die nächsten Klima-Demos werden entsprechend riesiger sein als bisher und den nötigen politischen Druck zum Handeln erzeugen. Nehmen Sie an diesen wichtigen Kundgebungen teil, liebe Leserinnen*!

 

––––​​​​​––––––––––––––––––​​–​–​–​–––––––––––––––​​––​

2​1.​ April 2020

Heute, hat dieser Blog gemäss Vimentis bereits "Anz. Leser 7000" erreicht. 

––––––––––​​​​​–––––––––––––––––​–​–​–​–​–––––––––––

2​8.​ Mai 2020

Fast alle Jungparteien – Ausnahme: JSVP und Jungfreisinn – sind an Bord: Juso, Junge Grüne, Junge GLP, Junge EVP, Junge CVP, Junge BDP. Sie gehen kurz vor der Sommersession des Parlaments mit eigenen Forderungen an die Öffentlichkeit.

«Es​​​​​ liegt nun besonders in unserer Verantwortung, die Anliegen der Klimajugend ins Parlament zu tragen.» (Orgland, JGLP)

Den Jungparteien ist bewusst, «dass alles davon abhängt, was die Mitte-Parteien entscheiden». Deshalb war es Juso und Jungen Grünen wichtig, JCVP und JBDP an Bord zu haben. Dafür verzichteten sie sogar auf System- und Kapitalismuskritik.

​​​​​
Hier sind die wichtigsten Forderungen der Jungparteien

luzern​​​​​erzeitung.ch/schw​e​i​z​/​co2-gesetz-di​e-​ze​hn​-f​orderunge​n-d​er-​all​ian​z-der​-jun​gpar​teie​n-oh​n​e-jsv​p-und​-jung​fre​is​inn​-ld.12​23780

–––––​–––––​–––––––​​–––––––​––––––​––––
 ​
23.​ August 2020
 
Heute hat dieser hochaktuelle Blog den Rekord von 10000 Leserinnen* erreicht. Alle meine Blogs zusammen haben heute 372000 Aufrufe – dies trotz der Sperrung der Antwortfunktion.
 
––​​––​​––––––––––––––––​–​–––​–​–––––––––
 
1​6. November 2020
 
Heute hat dieser hochaktuelle Blog den Rekord von 12000 Leserinnen*. Alle meine 87 Blogs zusammen haben heute 436000 Aufrufe.
 
––​––​​–––​––––––––––––––​–––​–​​–––––––––

 


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.


57%
(14 Stimmen)
Jan Eberhart sagte August 2019

Umso mehr: SVP-FDP-Lega wählen, um den Klima-Jakobinern die rote Karte zu zeigen.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

80%
(10 Stimmen)
jürg wolfensperger sagte August 2019

ja..ja...und der letzte Winter war einer der schneereichsten der letzten zehn Jahre...aber es wird immer wärmer..!!..der Mai war einer der kältesten in den letzten zehn Jahren ..aber es wird immer wärmer.!..Der August wird wohl einer der kühlsten in den letzten zehn Jahren und es wird immer wärmer...!....
Ein Hoch der neuen Abzocke-Masche...!!..​.und weiteren unerträglichen Geldvermehrungs-Techn​iken die aber nur in wohlhabenden Ländern möglich ist..!..da wo kein Geld zu holen ist...z.B in den Ländern Osteuropas oder im Süden ist das kein Thema...!...und natürlich ist das auch kein Thema,wo es immer schon heiss war und wo das Thermometer schon seit hunderten von Jahren auf die 40 Grad und höher stieg.Ach ja,ich habe gestern gerade mit einer charmanten jungen Frau gesprochen deren Eltern von den Malediven in die Schweiz gekommen sind.Es soll doch im Juli tatsächlich dort sogar etwas kühler gewesen sein,als hier in der CH..!!
Und soeben sind sooo viele Schweizer wieder in wärmere Gefilde gereist um ein paar schöne,sonnige und warme Tage zu geniessen,während es bei uns letzte Woche mehr regnete,als es sonnig war.
Aber es wird immer wärmer...!!
wärmer..​wärmer...wärmer.....?​????
Wann endlich merken die Letzten,was für ein dämlicher Schwachsinn da den Leuten ausgebreitet und serviert wird....!!
Es wird langsam unerträglich und langweilig !..oder eben doch eine Art dämlicher Gehirnwäsche,denen labile Menschen natürlich zum Opfer fallen..!
..keine Angst.!!..MOI NON...!!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

19%
(16 Stimmen)
RUDOLF OBERLI sagte August 2019

Am 28. September 2019 fahren besorgte Schweizerinnen und Schweizer, Jung und Alt, nach Bern an die nationale Klima-Demo – drei Wochen vor den Nationalratswahlen. Den Parlamentarierinnen und Parlamentariern soll nochmals klar gemacht werden, dass es JETZT um die Zukunft unserer Lebensgrundlagen geht.

Taten statt Worte:

Für griffige Sofortmassnahmen, die unsere Lebensgrundlage schützen!
Für den Ausstieg aus Öl, Gas und Kohle!
Für Klimagerechtigkeit – ein würdiges Leben für alle weltweit!

Kinder, nehmt eure Eltern mit an die Demo!

Aus der ganzen Schweiz wird übrigens eine Velo-Sternfahrt nach Bern organisiert. Schon über zwanzig Velorouten sind geplant. Alle sind eingeladen, an einer dieser Touren teilzunehmen oder an einer Etappe mitzumachen. Anmeldung hier:

klimademo.ch​


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!



80%
(15 Stimmen)
Werner Nabulon sagte August 2019

Und die wissen genau, was vor 2000 Jahren wie wo war? Hut ab, das sind ja fast Zauberer..


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 6 von 6 | Erste | 3 4 5 6