Sprache: F
Ausländer-, Migrationspolitik > Asylwesen, Flüchtlinge,

Migrantenhilfslager der Schengenstaaten in Nordafrika

Artikel weiterempfehlen

Stimmen Sie dem Artikel zu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Artikel!

Wirtschaftmigranten frühzeitig ab­fan­gen - Migrantenhilfslager der Schen­gen­staa­ten in Nord­afrika einrichten

Zehntause​nde von Bootsflüchtlingen drängen über das Mit­tel­meer Rich­tung Eu­ro­pa. Die­ser Mi­gra­ti­ons­druck an der südlichen und südöstlichen Schen­gen-Aus­sen­gre​​​nze wird so schnell auch nicht ab­neh­men. Ge­rade die letzte Etappe über das Meer ist eine der gefährlichsten für die Mi­gran­ten. Durch die hohe Zahl der Per­so­nen stos­sen die be­trof­fen Staa­ten und Ge­sell­schaf­ten an ihre Gren­zen. Wei­ter er­schwe­ren die vie­len «Wirtschaftsflüchtlin​​​ge» eine ra­sche Se­pa­rie­rung und Auf­nahme der an Leib und Leben be­droh­ten Flüchtlinge in den Schengenstaaten.

In aufwändigen Verfahren muss nach der Ankunft der Wirtschaftmigranten in Europa ihre Herkunft rekonstruiert werden. In einem für beide Seiten ernüchternden Prozess wird anschliessend den Personen aufgezeigt, dass ihre Mühen sinnlos waren und ihnen in Europa nicht das versprochene Paradies winkt.

Die Mitglieder des Schengener Abkommens sollten unter UNO-Mandat in Nordafrika Hilfslager für Wirtschaftsmigranten einrichten um die Personen frühzeitig zurückführen zu können und sie so auch kriminellen Schleppern stärker zu entziehen.

www.kweit​​​el.ch


Kommentare von Lesern zum Artikel

Information zur Abschaltung der Kommentarfunktion

Der Verein Vimentis hat sich entschieden, die Kommentarspalte zu den Blogs zu schliessen. In der folgenden Erläuterung erfahren Sie den Grund für diesen Entscheid.

Der Blog, und dazu gehört auch die Kommentarspalte, sind ein wichtiger Teil der Diskussionsplattform von Vimentis. Gleichzeitig sind Werte wie Respekt, Anstand und Akzeptanz für den Verein von grösster Wichtigkeit. Vimentis versucht diese Werte selbst einzuhalten, sowie auch auf der Website zu garantieren.

In der Vergangenheit wurden diese Werte in der Kommentarspalte jedoch regelmässig missachtet, es kam immer wieder zu nicht tolerierbaren Aussagen in den Kommentaren. Das Löschen dieser Kommentare ist heikel und zudem mit grossem Aufwand verbunden, welcher der Verein nicht stemmen kann. Zusätzlich können die Kommentare praktisch anonym verfasst werden, weswegen eine Blockierung der jeweiligen Personen unmöglich wird.

Folglich hat der Verein Vimentis entschlossen, die Kommentarfunktion abzuschalten und nur den Blog stehen zu lassen. Der Blog erlaubt es Personen weiterhin, sich Gehör zu verschaffen, ohne sich hinter einem Pseudonym zu verstecken. Die Änderung sollte die Blog-Plattform qualitative verbessern und all jenen Personen ins Zentrum rücken, welche Interessen an einer sachlichen Diskussion haben, sowie die oben erwähnten Werte respektieren.




50%
(6 Stimmen)
Alex Schneider sagte August 2015

Zuerst müssen diese Länder willens und fähig sei, fremdfinazierte Flüchtlingslager von unbestimmter Dauer zu akzeptieren.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

83%
(6 Stimmen)
J. Wolf sagte August 2015

Hallo Herr Kweitel

Schön, dass auch die BDP zu diesem Thema nicht schweigen kann. Aber leider vermisse ich auch bei Ihrem netten (und sehr klein geschriebenen!) Vorschlag die Realitätsnähe.

Ja,​ rein technisch liesse sich so etwas schon einrichten was Sie vorschlagen. Und es wäre für uns auch bequem, man müsste nämlich das ganze Elend nicht mehr direkt anschauen - es wäre dann so schön weit weg....!

Die Realität sieht aber ein bisschen anders aus:
Sie möchten in Nordafrika solche Massenlager einrichten? Lassen wir uns mal schauen wo.
Da hätten wir zum Beispiel in Libyen. Ach nein, das geht nicht, denn da ist ja Bürgerkrieg.
Dann halt in Ägypten. Hmm... da haben wir wieder eine Militärdiktatur. Geht darum auch nicht wirklich.
Dann halt in Tunesien. Die werden sich sicher freuen darüber. Denn das gibt ein gutes Bild für die wenigen Touristen ab, die noch kommen.
Und Algerien wäre auch noch ein toller Standort für ein solches Lager. Die haben nämlich ihre letzten innenpolitischen Krisen wunderbar verarbeitet. Und sie freuen sich sicher, die Probleme der Kolonialmächte von damals wieder zu lösen.
Aber der König von Marokko könnte man sicher für sowas gewinnen. Mit viel Geld. Und wenn er denn mal Zeit hat und er nicht gerade in der Westsahara für Ordnung sorgen muss....

Sie sehen, ich finde Ihren Vorschlag sehr gut.
Vor allem die praktische Umsetzung dürfte sehr einfach zu machen sein....!
I like!


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Antworten auf diesen Beitrag



40%
(5 Stimmen)
Wolfgang Kweitel sagte August 2015

Sehr gehrter Herr Wolf
Gerne antworte ich auf Ihre Fragen:
1. Flüchtlingslager welche nicht der Kontrolle des Gastgeberlandes unterstehen, sind keine Seltenheit. Die gab es schon und gibt es auch heute.
2. Ja, Algerien dürfte aus historischen Gründen Bedenken haben, solche fremdkontrollierten Lager zu akzeptieren. Vor allem Tunesien würde eine solche Hilfe sicher begrüssen. Die Maghrebstaaten sind selber ja auch betroffen von den sie durchquerenden Migrationsströmen. Ausserdem ist es für die Migranten selber unerheblich, ob das Lager in einem demokratischen oder autoritären Staaten liegt.


Verstoss melden
Ihre Meinung dazu?
Melden Sie sich an und bewerten Sie diesen Kommentar!

Seite 1 von 1


Seite 1 von 1