lingua: D F

Walter Wobmann DS

Walter Wobmann
Walter Wobmann DS
Domicilio: Zürich
Professione: Hauswartsangestellter
Anno di nascita 1960

Abbonarsi al Blog
per Mail
per RSS

Consiglia blog






SVP-Politik zur Bevölkerungsbegrenzun​​g ist unbrauchbar!-
SVP-Politik zur Bevölkerungsbegrenzun​​g ist unbrauchbar!Die ECHTE Alternative sind die Schweizer Demokraten (SD)!-
Für eine nachhaltige Landwirtschaftspoliti​k am 23. September
Für eine ge­sunde und nach­hal­tige Land­wirt­schafts­po­​li­tik; JA zur Ernährungs­sou­ver­ä­​nität
Abstimmung über die Vollgeldinitiative am 10. Juni
Am 10.Juni stim­men wir über eine Grund­satz­frage ab, wie unser Geld­sys­tem in Zu­kunft aus­se­hen soll. Es geht letzt­lich um diese wich­tige Fra­ge­
Die Nationalstaatsidee lebt !
Wir er­le­ben zur Zeit welt­weit eine Aus­ein­an­der­set­zu​ng, die Quer durch alle Par­teien geht.
JA zur Initiative: "Faires Wahlrecht für Züri"
Wert der Klei­nen Par­teien als Bei­trag für eine le­ben­dige De­mo­kra­tie­Bei Volks­ab­stim­mun­gen​ und Ge­mein­de­ver­samm­l​un­gen zählen un­sere Stim­m

Seite 1 von 4 | 1 2 3 4 Recente



La mia mappa politica


Scarica in alta risoluzione


Spiegazioni della grafica e delle dimensioni

Posizione politica dettagliata


Elezione:

Domanda
Risposta Importanza
Commenti
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
1
Il consumo di cannabis dovrebbe diventare legale dopo i 18 anni di età.

 
Es ist ein schlechtes Signal a... Mostra tutto

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
2
Il 
diritto di voto attivo
dovrebbe essere ridotto dai 18 ai 16 anni.

 
Ich sehe kein massiv gestiegen... Mostra tutto

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
3
Almeno un posto su tre nell’amministrazione federale dovrebbe essere occupato per legge da una donna.

 
Bin einverstanden, dass Frauen... Mostra tutto

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
4
Ai funzionari pubblici con contatti con la popolazione dovrebbe essere vietato l’uso di simboli religiosi (crocifissi, kippah, veli, ecc.).

 
Obwohl ich auch religiös bin, haben Angestellte im ... Mostra tutto

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
5
I partiti dovrebbero rendere pubbliche le donazioni e i contributi di oltre 10.000 franchi.

 
Es würde mehr Transparenz ges... Mostra tutto

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
6
Coprire il viso e tutto il corpo dovrebbe essere vietato in tutta la Svizzera.

 
Burkas und Nikab`s deuten auf ... Mostra tutto

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
7
Per quanto riguarda i reati penali, si prevede un aumento della pena detentiva di breve durata piuttosto che lavoro socialmente utile e pene pecuniarie.

 
Bei kleinkriminal- Delikten ist gemeinnützige Arbei... Mostra tutto

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
8
Le persone che mettono in pericolo la sicurezza svizzera dovrebbero poter essere espulse anche se la loro sicurezza non può essere garantita nel paese di origine.

 
Ja, es geht hier in erster Linie um die Sicherheit UNSERER Bürgerinnen un... Mostra tutto

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
9
La polizia dovrebbe essere dotata di 
bodycam
per prevenire gli attacchi contro gli agenti di polizia e per fornire prove chiare.

 
Bin in diesem Bereich sonst eher zurückhaltend. Da ... Mostra tutto

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
10
L’esercito dovrebbe ottenere nuovi jet da combattimento e missili difensivi per 8 miliardi di franchi.

 
Ja, wenn unsere Verteidigungsb... Mostra tutto

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
11
In futuro anche le donne dovranno prestare servizio militare, civile o di protezione civile.

 
Solange Frauen keine Kinder- E... Mostra tutto

 
Domande su Pubblica sicurezza & ordinamento giuridico
12
Il passaggio di coscritti dall’esercito al servizio civile dovrebbe essere fermato rendendo il servizio civile 
meno attraente.

 
Da in unserer Verfassung steht, dass JEDER Schweizer... Mostra tutto

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
13
Il governo federale dovrà mettere a disposizione più fondi per l'integrazione dei giovani stranieri.

 
Bin der Ansicht, dass schon Vi... Mostra tutto

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
14
Il governo federale dovrebbe sviluppare ulteriormente i controlli alle frontiere, in particolare nel settore dei trasporti ferroviari.

 
Da Schengen-Dublin uns der Möglichkeit, selber Gren... Mostra tutto

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
15
In Svizzera, i laureati provenienti da paesi terzi non appartenenti all’UE/EFTA non dovrebbero più rientrare nei 
contingenti di immigrazione per i cittadini di paesi terzi
.

 
Da wir zuerst unsere Schweizer Hochschulabgänger/innen beschäftigen soll... Mostra tutto

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
16
La Svizzera dovrebbe accogliere un maggior numero di profughi provenienti direttamente dalle zone di crisi.

 
Da die neutrale Scheiz nicht aktiv an Konfikten teil... Mostra tutto

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
17
Gli aiuti statali allo sviluppo dovrebbero essere abbinati alla riammissione di richiedenti asilo respinti dai loro paesi d’origine.

 
Es sollte eigentlich selbstverständlich sein, dass ... Mostra tutto

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
18
Gli stranieri che vivono in Svizzera da 10 anni devono godere del 
diritto di voto attivo
a livello cantonale.

 
Wenn Ausländer und Ausländerinnen lange genug in d... Mostra tutto

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
19
La Svizzera dovrebbe candidarsi per un seggio temporaneo al Consiglio di sicurezza delle Nazioni Unite.

 
Da die Schweiz ein kleines, ne... Mostra tutto

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
20
I militari svizzeri dovrebbero poter operare all’estero sotto i mandati dell’ONU o dell’OSCE, armati per la difesa.

 
Schweizer Armeeangehörige sollten in erster Linie u... Mostra tutto

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
21
Per concludere accordi di libero scambio con nuovi mercati, come l’America del Sud e il Sud-est asiatico, la Svizzera dovrebbe ridurre gli ostacoli economici agli scambi (ad es. dazi protettivi) per i prodotti agricoli importati. Tuttavia, le barriere commerciali dovrebbero essere abolite solo per i prodotti agricoli importati che rispettano gli standard ecologici e i diritti umani.

 
Da ich generell für den Schutz der Schweizer Bauern bin, bin ich dagegen, dass in der Landwirtschaft Freihandelsabkommen geschlossen werden. Sie werden immer zur... Mostra tutto

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
22
Il tribunale arbitrale per la risoluzione delle controversie, previsto dall’accordo quadro tra la Svizzera e l’UE, dovrebbe basarsi sulla Corte di giustizia dell’Unione europea nel caso in cui i punti controversi riguardino il diritto comunitario.

 
In KEINEM Handelsvertrag zwischen der Schweiz und einem anderen Land ist sowas vorgesehen!-- War... Mostra tutto

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
23
Per mantenere le misure adottate per la protezione dei salari e delle condizioni di lavoro (dette misure di accompagnamento), la Svizzera non dovrebbe firmare l’accordo quadro istituzionale e dovrebbe accettare che 
l’accordo sugli ostacoli tecnici agli scambi (MRA)
non venga rinnovato.

 
Da der Schutz von Löhnen und Arbeitsbedingungen verbessert und NICHT verschlechtert werden sollen (auch in den EU-Lä... Mostra tutto

 
Domande su Politica estera & integrazione degli stranieri
24
Un altro 
miliardo di euro per il fondo di coesione
dovrebbe essere versato all’UE solo se quest’ultima rinuncia a misure discriminatorie nei confronti della Svizzera, come il ripristino 
dell’equivalenza borsistica
e il rinnovo 
dell’accordo sulle questioni tecniche commerciali (MRA)
.

 
Wir wären definitiv blöd, wenn wir Kohäsionsmilliarden zahlen und andererseits uns schikanieren lassen.- Wer will s... Mostra tutto

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
25
La Svizzera dovrebbe introdurre la vaccinazione obbligatoria per i bambini in età prescolare.

 
Dies ist ein Husarenstreich de... Mostra tutto

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
26
Si dovrebbe vietare qualsiasi forma di pubblicità a favore dei prodotti del tabacco destinati ai bambini e ai giovani.

 
Ich bin sogar für ein Werbeverbot von allen gesundh... Mostra tutto

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
27
In Svizzera, 
l’eutanasia attiva diretta
deve essere consentita da un medico specificamente autorizzato.

 
Hier würde eine Diktatur der... Mostra tutto

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
28
Si dovrebbe introdurre un 
consenso presunto
alla donazione di organi.

 
Da Organ-Entnahmen nicht erst... Mostra tutto

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
29
Più persone dovrebbero avere diritto ad una 
riduzione dei premi della cassa malati
. A tal fine, i contributi federali e cantonali saranno aumentati.

 
Dies ist notwendig, da der Kaufkraftverlust nun auch... Mostra tutto

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
30
Per ridurre il premio obbligatorio, il catalogo delle prestazioni della cassa malati obbligatoria verrà limitato alle prestazioni essenziali. Le prestazioni supplementari possono essere coperte da assicurazioni complementari individuali.

 
Wir sollten schauen, dass die obligatorische Prämie nicht mehr weiter ansteigt, von einer Senku... Mostra tutto

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
31
Il governo federale dovrebbe promuovere la costruzione di alloggi a basso costo mediante la messa a disposizione a cooperative di almeno il 30% della superficie da calcolare in caso di nuove zonizzazioni.

 
Da die Einkommensschere sich weiter öffnet, wird es mehr Bürgerinnen und... Mostra tutto

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
32
L’obiettivo è quello di incoraggiare i disoccupati a trovare un lavoro riducendo l’importo delle indennità di disoccupazione in caso di periodi di riferimento più lunghi.

 
Dies mag bei jüngeren Arbeitslosen sinnvoll sein. Jedoch bei älteren üb... Mostra tutto

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
33
Si dovrebbe introdurre una maggiore tutela dal licenziamento per i lavoratori di età superiore ai 55 anni.

 
Da Arbeitnehmer über 50J. bei einer Entlassung fast... Mostra tutto

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
34
A medio termine, l’età pensionabile dovrebbe essere aumentata di almeno un anno per le donne e per gli uomini (ad esempio, a 66 anni per gli uomini e a 65 anni per le donne).

 
Die Lebenserwartung wird entgegen anderslautenden Behauptungen nicht mehr ... Mostra tutto

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
35
Il 
tasso di conversione della previdenza professionale
dovrebbe essere determinato dalla Commissione LPP in funzione dell’aspettativa di vita e dei rendimenti medi previsti sul mercato dei capitali.

 
Solange die Pensionskassen satte Gewinne einfahren, Reserven anlegen könn... Mostra tutto

 
Domande su Politica sociale e sistema sanitario
36
Si dovrebbe ridurre il 
fabbisogno di base per il sostentamento
dell’assistenza sociale.

 
Es kann nicht sein, dass einer... Mostra tutto

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
37
In tutti i Cantoni, gli studenti dovrebbero imparare una lingua nazionale come prima lingua straniera.

 
Dies macht Sinn, da so das geg... Mostra tutto

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
38
I bambini di lingua straniera dovrebbero essere istruiti in classi tedesche separate e inseriti nella classe normale solo se hanno una sufficiente conoscenza del tedesco.

 
Dies macht Sinn, da sonst das Niveau der Regelklassen hinunter gedrückt w... Mostra tutto

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
39
I risultati degli studenti dovrebbero essere valutati con voti a partire dalla 
prima classe
.

 
Da die Belastung vom Kindergar... Mostra tutto

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
40
I criteri di ammissione per le licei cantonali dovrebbero essere aumentati.

 
Da es eher genug Studierende g... Mostra tutto

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
41
Per poter confrontare la qualità dei diversi licei della Svizzera, saranno resi pubblici i tassi di diploma per ogni liceo.

 
Es gibt so etwas mehr Transparenz über die Gymnasie... Mostra tutto

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
42
Gli studenti di famiglie poco abbienti riceveranno un maggior numero di 
prestiti senza interessi
invece delle borse di studio.

 
Nicht alle Akademischen Berufe sind Hochlohnbereiche... Mostra tutto

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
43
I genitori che utilizzano le strutture diurne nelle scuole popolari dovrebbero sostenere al massimo la metà dei costi. Il resto è a carico dei Cantoni e dei Comuni.

 
Bei Eltern mit tiefem Einkommen macht eine Verbilligung der Kosten Sinn. D... Mostra tutto

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
44
In futuro, lo Stato federale investirà circa lo 0,3% del prodotto interno lordo all’anno, ovvero 2 miliardi di franchi, per creare, in collaborazione con Cantoni e Comuni, un’offerta pubblica coordinata in tutta la Svizzera di assistenza familiare ai bambini di età pari o superiore ai 3 mesi.

 
Die ersten 3 jahre sollte die Mutter sich ganz seinen Kindern widmen dürfen. Erst ab dem 4. Jahr sollte ein koordinie... Mostra tutto

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
45
Il massimale dei 
costi detraibili per l’assistenza esterna
dovrebbe essere portato nell’imposta federale diretta da 10000 a 25000 franchi.

 
Insbesondere bei Invalidität eines Kindes können d... Mostra tutto

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
46
Le coppie dello stesso sesso con un’unione domestica registrata dovrebbero poter adottare insieme, oltre ai figliastri, anche bambini stranieri.

 
Da Gleichgeschlechtliche auf natürlichem Wege keine... Mostra tutto

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
47
Oltre al tradizionale congedo di maternità di 14 settimane, dovrebbe essere introdotto un cosiddetto 
congedo parentale
di 12 settimane.

 
Es wäre eine weitere Entlastung für die Mutter, we... Mostra tutto

 
Domande su Politica familiare e politica d'istruzione
48
La 
penalizzazione del matrimonio
dovrebbe essere abolita così che le coppie debbano pagare l’imposta più bassa in base all’imposta individuale e all’accertamento dell’imponibile comunitario.

 
Es kann nicht sein, dass Verheiratete mehr Steuern bezahlen müssen als K... Mostra tutto

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
49
La Svizzera dovrebbe investire 
12 miliardi di franchi
all'anno in energie rinnovabili.

 
Ein Umbau der Energieversorgun... Mostra tutto

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
50
Il mercato dell’elettricità dovrebbe essere completamente liberalizzato, in modo che il consumatore finale possa scegliere il fornitore di elettricità nel mercato svizzero.

 
Der Stromanbieter muss einigermassen in der Nähe sein, ansonsten es zu Du... Mostra tutto

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
51
Il Consiglio Federale dovrebbe fissare limiti massimi per le 
tariffe di roaming
.

 
Da im Ausland wesentlich wenig... Mostra tutto

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
52
Il governo federale dovrebbe fissare standard minimi obbligatori per le 
misure di sicurezza informatica
per le imprese svizzere.

 
Dies macht sehr wohl Sinn, denn Hackerangriffe könn... Mostra tutto

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
53
In futuro, anche i media online e la stampa dovrebbero essere sostenuti con i fondi della tassa radiofonica e televisiva quando forniscono servizi pubblici a livello locale o regionale.

 
Wenn auch Alternativmedien ausserhalb des Mainstreems Mittel bekommen, wä... Mostra tutto

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
54
A partire dal 2030 non saranno più ammesse alla vendita autovetture nuove con motore a combustione interna.

 
Wir müssen vom Verbrennungsmotor wegkommen, um die ... Mostra tutto

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
55
In Svizzera, i passeggeri devono pagare una tassa sul CO2 per i voli, a prescindere dal fatto che tale tassa sia stata introdotta a livello internazionale.

 
Das Fliegen ist wegen dem zu billigen Kerosin zu bil... Mostra tutto

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
56
Oltre ai 
combustibili fossili
, anche i nuovi 
carburanti
dovrebbero essere tassati con una 
tassa d’incentivazione
. Analogamente alla tassa d’incentivazione per i combustibili, le entrate dovrebbero essere ripartite equamente tra la popolazione e le imprese.

 
Für einen Nachhaltigen Umbau der Energieversorgung macht eine Abgabe auf Treibstoffe Sinn. Alle... Mostra tutto

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
57
In Svizzera dovrebbe essere vietato 
l’allevamento intensivo industriale
.

 
Industrielle Massentierhaltung... Mostra tutto

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
58
Il governo federale dovrebbe finanziare l’uso di 
modelli di car sharing
.

 
Da carSharing umweltfreundlich... Mostra tutto

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
59
Per eliminare problemi di capacità e colli di bottiglia del traffico stradale e ferroviario, il governo federale dovrebbe introdurre un “Mobility Pricing” che renda più costoso il traffico stradale e ferroviario nelle ore di punta e nei tratti molto trafficati e riduca i prezzi nelle ore di morbida e nelle strade secondarie.

 
Der Aufwand dafür wäre unverhältnismässig hoch und würde insbesondere einen Tarifwirrwar im Oeffentlichen Verkehr erzeugen. Bin überha... Mostra tutto

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
60
L’abbonamento generale (GA) e l’abbonamento Metà-prezzo dovrebbero essere sostituiti da un 
abbonamento a sconto progressivo
, con un aumento percentuale dello sconto sui prezzi dei singoli biglietti più utilizzati. Questo riduce i prezzi dei biglietti.

 
Dafür braucht es einen enormen bürokratischen Ueberwachungapparat (Big Brother lässt grüssen... Mostra tutto

 
Domande su Ambiente, trasporti, energia e comunicazione
61
Il governo federale dovrebbe finanziare il 
progetto “Cargo sous terrain”
.

 
Das Projekt Cargo sous terrain... Mostra tutto

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
62
Si dovrebbe introdurre un salario minimo di 4000 CHF.

 
Ich denk... Mostra tutto

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
63
In Svizzera, gli orari di apertura dei negozi dovrebbero essere completamente liberalizzati.

 
Nein, es sollten klare Regeln ... Mostra tutto

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
64
I prodotti alimentari non dovrebbero essere ammessi automaticamente sul mercato svizzero, anche se sono autorizzati nell’Unione europea.

 
In der Schweiz haben wir strengere Vorschriften bez... Mostra tutto

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
65
Il divieto di esportazione di materiale bellico nei paesi in cui si verificano conflitti armati dovrebbe essere modificato in base a una 
valutazione caso per caso
.

 
Ich bin für ein striktes Exportverbot in Länder mit bewaffneten Konflikt... Mostra tutto

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
66
In Svizzera dovrebbero essere autorizzate le 
importazioni parallele
di medicinali.

 
Durch Parallelimporte verringe... Mostra tutto

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
67
La PostFinance dovrebbe essere autorizzata a 
concedere prestiti e mutui
.

 
Da die Postfinance schon eine ... Mostra tutto

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
68
La crescita della spesa del bilancio federale dovrebbe essere al massimo pari alla crescita economica.

 
Wenn das Ausgabenwachstum höh... Mostra tutto

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
69
Le persone con un reddito lordo superiore a 250.000 franchi dovrebbero pagare aliquote d’imposta più elevate di quelle attuali, riducendo le aliquote d’imposta sul reddito per le persone con redditi più bassi (aumento della progressività dell’imposizione fiscale).

 
Da die Besserverdienenden schon diverse Steuergeschenke bekamen, ist die Einkommensschere grösser geworden. Durch ein... Mostra tutto

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
70
Il governo federale dovrà immettere delle aliquote minime valide per i Cantoni per quanto concerne le imposte sulle società (imposta sull'utile), al fine di smorzare la concorrenza fiscale intercantonale. 

 
Wenn Mindeststeuersätze erlassen werden, verschärft dies den interkanton... Mostra tutto

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
71
Il governo federale dovrebbe introdurre lo 
scambio automatico di informazioni
anche tra le banche nazionali e le autorità fiscali per i cittadini svizzeri.

 
Bin gegen die Aufhebung des Bankgeheimnisses. Es wü... Mostra tutto

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
72
Il 
valore locativo
dovrebbe essere abolito.

 
Durch di... Mostra tutto

 
Domande su Politica economica, fisco & finanze dello stato
73
La 
tassazione forfettaria
dei contribuenti stranieri facoltosi dovrebbe essere vietata in Svizzera.

 
Die Pauschalbesteuerung ist ei... Mostra tutto

 



Legenda:
Sono a favore
Sono abbastanza a favore
Neutrale/non lo so
Sono abbastanza a sfavore
Sono a sfavore

Candidature

Kandidatur:

Collegio elettorale: Zurigo
Partito: DS
Lista: Schweizer Demokraten
Posizione sulla lista: 26.2
Seggio elettorale uscente: No
Data delle elezioni: 20.10.2019
Risultati: Non eletto


Mi sto impegnando per questo

Die neoliberale, globalistische Wachstums- Ideologie ist gescheitert! Unser Land braucht eine grundlegende Kurskorrektur, die auf ökologisch nachhaltige Gesellschafts- u. Wirtschaftsformen und auf eine Rückbesinnung zu nationalen u. lokalen Werten setzt. Die Schweiz soll ihre christlich-abendländische Identität und Leitkultur bewahren. Dazu ist jetzt dringend ein Einwanderungsstopp nötig!-
Da die Welt in eine Multipolare Weltordnung hinübergegangen ist, sollte die Schweiz in ihrem eigenen Interesse die EFTA wieder beleben und mehr mit den BRICS- Nationen zusammenarbeiten; nur schon deshalb, weil sie sich so von der einseitigen Ausrichtung auf die EU und die USA lösen könnte und damit ihre Eigenständigkeit viel besser bewahren würde.



Traguardi raggiunti

Hinauszögerung von Gentech- Weizenversuchen im Reckenholz, Zürich-Affoltern mittels einer Einsprache im Jahre 2007 und einer Petition an den zuständigen Bundesrat im Jahre 2008.
Mithilfe und Engagement bei verschiedenen Volksinitiativen und Referenden vom Unterschriften sammeln bis und mit Abstimmungskampagne.



Funzioni e impegni politici personali


2010-2014 Mitglied der Kreisschulpflege Schwammendingen
-[Candidatura] Nationalrat


Hobby / Interessi

Wandern, Velofahren, Lesen, Geschichte, Kulturen, Philosophieren, Politisieren



Nuovi commenti personali

31 Kommentar zu
SD kämpfen für die Schweizer Identität!
Wenn ich die Fakten über die EU und deren Charakter aufzeige, nennen Sie das dämonisieren.
Tatsac​he ist, dass es zwar (noch) eine EU gibt, aber sie ist in einem sehr schlechten Zustand, nicht zuletzt daher, dass eine Elite dort eine Marschrichtung anordnet, die GENAU DAS GEGENTEIL von dem ist, was ich als "Bürgernah" beschrieben habe.
Es sind schon genügend Versuche unternommen worden, die EU einerseits föderalistischer zu gestalten und andererseits eine bessere Partizipation der Bürger zu gewährleisten. Diese Versuche sind aber regelmässig gescheitert. Die Marschrichtung in Brüssel wird nach wie vor, ja sogar verstärkt in Richtung MEHR ZENTRALISMUS gesteurert, gerade eben durch diese nach wie vor mächtigen Eliten.
Das hat ja das letzte Wahlverfahren und Wahl für einen neuen EU-Komissionspräsiden​ten gezeigt! (Deutsch-Französische​ Mauscheleien auf Kosten der kleineren und EU-föderalistisch gesinnten Staaten.) --

Für mich ist es klar, die EU hat ihre Reformfähigkeit und Weiterentwicklungsfäh​igkeit längst verspielt. Es ist klar, dass die Eliten NICHT eine föderalistische und Bürgernahe EU wollen und dies immer zu verhindern wussten, gerade WEIL die Strukturen der EU sehr undemokratisch sind.

Und ich gehe stark davon aus, dass Sie Hr. Mosimann, unter "Weiterentwickeln" der EU etwas ganz ANDERES verstehen als ich.

Und das Märchen mit dem "Friedensprojekt EU" ist ohnehin schon entlarvt, da es spätestens seit dem Zusammenbruch Jugoslaviens nicht stimmt. Auch Kriege in Transnjstrien, Ukraine, Georgien und Tschetschenien konnten nicht verhindert werden.
Und die Differenzen innerhalb der EU sind auch nicht kleiner geworden, gerade deshalb nicht, weil der Zentralismus immer weiter voranschreitet.--
Me​hr Zentralismus heisst aber weniger Rücksicht auf die Eigenheiten der einzelnen Mitgliedsländer. Und dies kann NUR durch diktatorische Methoden durchgeboxt werden.

Genau DAS tut aber die EU und deshalb ist es nicht abwegig, diese EU als diktatorisches Imperium zu bezeichnen.
Die EU ist definitiv KEIN Friedens- und Demokratie-Projekt mehr, Hr. Mosimann!--
DARUM hat die EU auch keine Zukunft mehr - sie ist definitiv gescheitert!--

War​um haben Sie das noch nicht gemerkt?--

Ein Neuanfang OHNE EU, wo alle europäischen Länder in der EFTA im Handelsaustausch sind, wäre besser. --

Und im Europarat müssten nichteuropäische Muslim-Staaten wie Türkei und Aserbaidschan ausgeschlossen werden. Auch aussereuropäische Staaten, wie die USA, Kanada, Japan, Israel und Mexiko haben nichts zu suchen als "Beobachter" im Ministerkomitee und der parlamentarischen Versammlung.
Stattde​ssen sollte man endlich Weissrussland aufnehmen, welches sich tatsächlich in Europa befindet und auch kulturell sehr gut zum christlich-abendländi​schen Kultur-Erbe Europas passt.

Auch die OECD ist ein obsoletes Konstrukt, wo sich nur Eliten herumtummeln und den europäischen Ländern und Bürgern das Leben schwer machen.
Auch diese überstaatliche Organisation ist längst keine europäische Organisation mehr, obwohl sie ursprünglich einmal als solche gedacht war.
-
31 Kommentar zu
SVP-Politik zur Bevölkerungsbegrenzun​​g ist unbrauchbar!-
Es ist insofern eine Irreführung, als dass viele (auch SVP-Wähler) eben eine GENERELLE Begrenzung und Reduktion der Zuwanderung wünschen. Insbesondere der national denkende Flügel innerhalb der SVP unterscheidet sich in dieser Frage enorm vom wirtschaftlichen Flügel der SVP!-
Hier kaschiert die offizielle SVP-Politkik ihre Haltung gegenüber von national denkenden Arbeitnehmern und Ueber 50-er, die auch nicht ein Ueberangebot an Arbeits-Migranten wollen und so den Lohn drücken.

Auch der Verfassungs-Text der vom Volk angenommenen Masseneinwanderungs- Initiative sieht in Art. 121a Abs. 3 vor, dass die jährlichen Höchstzahlen und Kontingente für erwerbstätige Ausländerinnen und Ausländer AUF DIE GESAMTWIRTSCHAFTLICHE​N Interessen der Schweiz ausgerichtet sein müssen.--
Das heisst, wenn die Wirtschaftsvertreter mehr wollen, heisst das nicht unbedingt, dass das im Interesse des Gesamtwohles unseres Landes ist!--
Hier ist der Angelpunkt, wo sich kurzfristige Wirtschafts-Politik und langfristig ausgerichtete Bevölkerungspolitik mit Auswirkungen auf unsere Kultur und Zusammensetzung unserer Schweizer Bevölkerung auswirkt.

Wir von der SD hätten da weniger auf die Wünsche der wachstumsorienterten Wirtschaftsvertreter Rücksicht genommen, dafür umso mehr auf eine nachhaltige Landesplanung (Raumplanung, Bevölkerungszahl und Bevölkerungszusammens​etzung).
Die ECOPOP-Initiative kam da unserem Anliegen noch näher als die SVP-Massenzuwanderung​s-Initiative.

IN DER AUSWIRKUNG (und DAS ist Matchentscheidend, Hr. Knall), hätte die ECOPOP-Initiative mit klaren Zahlenangaben (Prozentuale OBERGRENZE!) weniger Zuwanderung bewirkt, als es die Massenzuwanderungs- Inititative nun vorsieht.
DAS macht es eben aus.--

Und da die Schweiz mit über 8 Mio. Einwohnern heillos übervölkert ist, hätte eine ECOPOP-Initiative den Druck auf noch mehr Ueberbauung und Verschandelung unseres knappen Bodens besser verringert, als dies nun die MEI tut.--
Und genau DAS ist uns Schweizer Demokraten eben ein wichtiges Anliegen; wichtiger als Wirtschaftswachstums-​ und Bauwirtschafts- Interessen!--

Hier​ hat die SVP eben für mehr Zugeständnisse an die Wachstumswirtschaft (insbes. der Bauwirtschaft) gesorgt.
DARUM haben wir auch jetzt mehr Zuwanderung, als wenn die ECOPOP- Intitiative angenommen worden wäre.

Dass die SVP sogar die NEIN-Parole (und nicht etwa Stimmfreigabe) beschlossen hat, zeigt auf, dass sie nicht unbedingt den Druck auf unseren knappen Boden und (noch) intakter Landschaft zu verringern gedenkt.

Und was bitte soll denn "nicht böse" sein, wenn es offensichtlich zuviel Zuwanderung gibt??
-
31 Kommentar zu
SVP-Politik zur Bevölkerungsbegrenzun​​g ist unbrauchbar!-
Es ist nicht bloss die Zuwanderungs- und Ausländerfrage, welche uns von den Linken unterscheidet. Auch die EU- Kritik, ja überhaupt die gesamte Haltung zur EU und auch zu anderen transnationalen Organisationen (UNO, OECD, WTO, ...), Aussenpolitik, Aussenhandel (Protiektionismus) Wirtschaftswachstum, Raumplanung, Bautätigkeit, unterscheidet uns GEWALTIG von einer Haltung der linken und linksliberalen Parteien.

Ebenso haben wir eine andere, positivere Haltung zur Armee, Polizei, Grenzschutz, als linke Kreise (welche ja am Liebsten die Armee abschaffen und unsere Landesgrenzen aufheben wollen) dies gewöhnlich haben.
Auch in gewissen Werthaltungen (Gender-Ideologie, Familienfragen, Haltung zu ausserfamiliären Betreuungseinrichtung​en, Strafvollzug, Drogenprävention,) dürften wir uns von linken Positionen unterscheiden.
Und nicht zuletzt auch Staatspolitische Grundhaltungen (Stimm- und Wahlrecht, Staatsbürgerschaft, Menschenrechts- und Bürgerrechtsfragen, Entwicklungshilfe, sind die Unterschiede der SD zu linken Positionen enorm.

Von daher dürfte Ihr "Nullnummer-Denken" ziemlich daneben sein.
-
October 2019 Kommentar zu
Frischluft für die Klimadebatte
Ja, es ist klar, dass man mit der Klimahysterie auch Dinge durchpauken will, die wir hier in Europa gar nicht wollen; dafür wollen diese Klimahysteriker mit Panikgetue Sondervollmachten für die Regierungen erwirken. --
Damit zum Beispiel Massenumsiedlungen von Nahost, Afrika und Asien nach Europa gerechtfertigt werden können. Unter dem Stichwort: "Klimaflüchlinge".


Die Bevölkerung Europas würde aber in einem Normalfall NIEMALS solche Massenumsiedlungen hierher befürworten!--

In einem "Ausnahmezustand" hingegen, wo die Regierungen Sondervollmachten bekämen, wäre die einheimische Volksmeinung ausgeschaltet!!!
Was​ gewisse links-liberale und grüne Kreise durchaus wollen, um uns dann massenhaft mit Muslim- Fluten zumüllen zu können!--

Achtung,​ hier wird etwas Perfides vorbereitet!!--
Hr. Bender hat es bereits angetönt: "Die Realität (Migranten-Flut) gilt es zu organisieren."
Ueber​legt Euch alle, WAS das genau heissen würde!!--

Hr. Bender, ich habe Ihre "Botschaft" bereits verstanden; mich können Sie NICHT veräppeln!--
-
October 2019 Kommentar zu
Frischluft für die Klimadebatte
Damit es nun endlich GANZ klar ist:
Ich bin KEIN Anhänger der Flacherde- Theorie!!!- Dies ist eine von gewissen Kreisen in die Welt gesetzte Falschmeldung mit leider sehr penetranten und agressiven Anhängern in Youtube und anderen Internet-Medien, um die anderen Kritiker der Globalisierung und auch gute alternative Infokanäle ebenfalls lächerlich zu machen. Man will dann so alle alternativen Informationsquellen als unglaubwürdig hinstellen und diese dann samt und sonders als "Verschwörungstheoret​iker" brandmarken.--

Ein​e Klimaerwärmung hingegen findet tatsächlich stattt; es fragt sich allerdings, wer und was die Ursache ist.
Ob die Klimaerwärmung Menschen gemacht ist (CO2- Treibhauseffekt), oder ob es ein natürlicher Zyklus ist (verändernde Distanz der Erde zur Sonne, verändernde Intensität der Sonnenstrahlung), da streiten sich offenbar die Wissenschaftler noch.
Da ich kein Wissenschaftler bin, kann ich dies zu wenig genau sagen.
Es gibt auf beiden Seiten plausible und gute Argumente.

Das Theater um Greta Thunberg jedoch entpuppt sich immer mehr als gesteuertes Werbetrommelfeuer einer ganz bestimmten Seite (finanzkräftige Elite), um ganz andere Interessen und Ziele durchzuboxen, als es die ehrlich meinenden umweltbewussten Leute wollen.

Diesen Kreisen geht es um Sondervollmachten für die Regierungen, damit diese dann Dinge durchpauken können, welche sonst bei der Bevölkerung keine Chance hätten (Impfzwang, Bargeldabschaffung, Totalüberwachung, und anderen freiheitsberaubenden Stumpfsinn).

Selbs​tverständlich bin auch ich für eine umweltbewusste Energiepolitik, welche sich Schritt für Schritt von nicht regenerierbaren Energien wie Oel, Erdgas, Kohle, Uran verabschiedet.
Aber das geht nicht so schnell, wie das die Klimahysteriker meinen.--
Ausserdem wollen diese Klimaprotagonisten, dass die "ach so klimaneutrale" Atomenergie wieder gefördert und subventioniert wird.-- Spätestens DAS sollte Stirnrunzeln verursachen.--
So kommen wir doch vom "Regen in die Trauffe!".

Viele Klimahype- Mitläufer merken das nicht einmal, was da im Hintergrund gespielt wird !!!---
-
October 2019 Kommentar zu
"Wir werden die Autonomie nicht verlieren" LUEGE !!!
Hr. Mosimann,
Es ist schon fast perfid, wie Sie die EFTA so einfach "abhaken" und dann wiederum fragen, was sind denn die Alternativen aus Eurer Sicht?

Ich wiederhole mich nun zum X-ten Mal:
Wir befürworten ein Europa der Vaterländer, wo alle europäischen Länder wirtschaftlich so zusammenarbeiten, wie dies in der EFTA geschieht. Die EFTA ist Ok, und kann in Zukunft für ALLE Länder Europas gelten.-
Und der Europarat ist leider über Europa hinausgewachsen: die islamische Türkei und Aserbaidschan gehören NICHT dazu!!-- Auch USA und Kanada haben in einem Europarat NICHTS verloren!-- Ist die USA etwa das "Kontrollorgan" Europas???--
Das sollte aber NICHT so sein!!--

Mehr braucht es nicht!-

Wir brauchen KEINE Auflösung der Nationen und Zentralisierung der Macht in Brüssel a la EU, welche nicht einmal die Interessen des kulturellen Europa (christlich-abendländ​isch) vertritt, sondern uns mit einer Moslemflut aus Nahost und Afrika "beglücken" will.
Die Scharia ist denen gerade willkommen, um unserer Demokratie den Todesstoss zu versetzen, diese EU-Eliten haben noch nie was von Demokratie gehalten.
Offenbar ist denen jedes Mittel recht, um die Demokratie auszulöschen.--

Es​ geht hier in Europa nicht NUR um Wirtschaft, Wirtschaft, Wirtschaft....
Es sind noch andere Werte, die hier zum Zuge kommen müssen!--
-
October 2019 Kommentar zu
Wahlen entscheiden über Zukunft des RA: SD wählen!
Nein, das war NICHT immer so, z.B. in den 60-er bis ende 80-er Jahren des letzten Jahrhunderts war die Vielfalt in den Medien viel grösser und auch die Parteienvielfalt wurde noch als Vorteil und Bereicherung angesehen, im Gegensatz zu heute.

Auch Capaul hatte Mühe, eine Initiative zusammen zu bringen (Hut ab vor diesem mutigen Mann). Und gerade die grossen Parteien wollen immer noch mehr Hürden und Schikanen aufbauen (z.B. Erhöhung der Unterschriftenzahlen für Initiativen, Referenden und Unterstützungsuntersc​hriften für eine Listenkandidatur, 5% Hürde), so dass kleine Parteien bald einmal von Wahlen ausgeschlossen sind und auch kein Capaul mehr eine Intitiative zusammenbringen würde.
Allein eine Eidg. Volksinitiative zu lancieren, wäre für uns SD zur Zeit nicht möglich, da wir zu klein sind. Aber mit Bündnispartnern ist sowas nach wie vor möglich.

Gerade Ihre Argumente bezüglich Medienlandschaft beweisen geradezu, dass diese Vielfalt NICHT mehr vorhanden ist.
Teleblocher, Schweizerzeit und Weltwoche SIND allesamt SVP-Sprachorgane.
Fr​üher gab es für viele, diverse Parteien Sprachorgane, sogar Tageszeitungen:
NZZ für den Freisinn, Volksrecht für die SPS, Neue Zürcher Nachrichten für die CVP, Die TAT für den Landesring LDU (diese Kleinpartei gibt es nicht mehr), Der zürcher Bote für die SVP, und noch Weitere lokale Tageszeitungen. Damals gab es noch diese Vielfalt und selbst wenn eine kleine Partei ein Communique herausgab, rissen sich die damaligen Medien darum und Jeder wollte der Erste sein, um dieses abzudrucken!--
Davon​ können wir heute nur noch träumen.-

Heute sind es noch 3 Grosskonzerne, die ALLES aufgekauft haben (auch lokale Blätter) und diese 3 sind dann nicht etwa Konkurrenten, so wie viele fälschlicherweise glauben, sondern selbst diese 3 sprechen sich noch untereinander ab, WAS publiziert und abgedruckt werden darf und was nicht (=Medieneinheitsbrei!​). Es gibt nur noch EINE NATO-Berichterstattun​g und kleine Parteien werden in diesen Medien gezielt ausgeschlossen und todgeschwiegen.

Fü​her gab es noch Forumsmedien wie der Tagesanzeiger, wo JEDE Partei sich vorstellen konnte. Heute ist der Tagesanzeiger KEIN Forumsmedium mehr, sondern Teil dieses Einheitsbreis!--
Dad​urch gibt es auch keine Meinungsvielfalt mehr!--
Ein gefährlicher Zustand für eine Demokratie!--
-
October 2019 Kommentar zu
SD kämpfen für die Schweizer Identität!
Hr. Mosimann,
es ist nicht alleine meine Hoffnung!--
Viele Bürgerinnen und Bürger hier in Europa denken so!!!--
Und der Vormarsch von National ausgerichteten Parteien bei den letzten Wahlen ins EU-Parlament bestätigen dies!--
Es ist also NICHT irgendein "Phantom" von einem einzelnen "Spinner", so wie Sie das so gerne falsch darstellen.--

Die EU ist VON ANFANG AN darauf ausgerichtet gewesen, dass nur eine kleine Elite das Ganze führt und auch bestimmt, wohin die Reise gehen soll: In eine Neoliberale, von Austerität geprägte Wirtschaftspolitik gelenktes Europa der Finanz- und Wirtschafts- Aristokraten und Oligarchen UND GEGEN die einfachen Bürgerinnen und Bürger.--
Diese sollen auch tunlichst von Mitbestimmung und Partizipation ausgeschlossen sein.

Die EU ist nach wie vor MEILENWEIT davon entfernt, eine bürgernahe Institution zu sein, wo Politik MIT und VON den Bürgerinnen und Bürgern gemacht wird.
Die EU-Eliten wollen das auch gar nicht und werden das auch verhindern.

Wenn noch mehr Bürgerinnen und Bürger in den EU-Ländern erwachen, wird sich die Einsicht durchsetzen, dass es am Besten ist, wenn wir alle uns von diesem falschen, elitären Fehlkonstrukt- EU verabschieden und eigenständig von UNTEN MIT DEN BÜRGERINNEN UND BÜRGERN ZUSAMMEN etwas Neues aufbauen, wo die lokal, regional und national gewachsenen Strukturen und auch unser kulturelles Erbe respektiert werden und auf dieser Grundlage eine neue Zusammenarbeit MIT BETEILIGUNG DER BÜRGER realisiert wird.

Und Ihre Liste mag zwar stimmen, aber innerhalb der EU gibt es viele Länder, die diese zentralistische Politik von noch mehr Machtkonzentration in Brüssel gar nicht wollen.
Ebenso gibt es Richtlinien (z.B.Stabilitätspakt)​, die selbst von EU- Mitgliedsländern nicht eingehalten werden können.
Es gibt die Visegrad-Staaten, welche eine ganz andere Zuwanderungs- und Asylpolitik wollen, als die EU-Eliten in Brüssel es gerne wollen; die Südeuropäischen EU-Länder, welche eine gemächlichere und föderalistischere EU wollen, die kleinen EU-Staaten, die regelmässig von den Grossen übergangen werden, usw.
Die EU-Eliten unter Führung von Deutschland und Frankreich wollen aber auf möglichst schnellem Wege eine Zentralistische EU, wo die einzelnen Mitgliedsstaaten nicht mehr viel zu sagen hätten und wo dann in sehr vielen Lebensbereichen die Brüsseler Bürokraten bestimmen würden.
Dieser krude Zentralismus ist aber überkommen, veraltet ja wahrlich rückständig und NICHT Zukunftsfähig, auch wenn Sie es immer wieder krampfhaft so darstellen wollen.

Was nicht Bürgertauglich ist, ist auch nicht zukunftstauglich!-
M​erken Sie sich das!!--
-
October 2019 Kommentar zu
Klima- & Energiewende: Schwindel entlarvt
So, ich habe nun meine Vorschläge gemacht, nun möchte ich Ihre Vorschläge lesen, Hr.Bender
-
October 2019 Kommentar zu
Klima- & Energiewende: Schwindel entlarvt
Hr.Bender,
Sie sagen, die Völkerwanderung gilt es zu organisieren.
Die dringende Frage stellt sich aber, WOHIN??--
Darauf haben Sie noch keine Antwort gegeben.

Im Weiteren kommt es sehr darauf an, WIEVIEL der Meeresspiegel ansteigt: 1 Meter oder 20 Meter?
Je nach dem verschwindet mehr oder weniger Land unter dem Meer.

Ich sage, dass die Menschen aus tiefer gelegenen Gebieten am Meer in höher gelegene Gebiete (wenn immer möglich in der Nähe und im selben Kulturkreis) umsiedeln sollten. Also Bangladeshis nach Assam und evtl. Zentralasien (muslimische Staaten). Pakistanis flussaufwärts, Inder in Indien selber (höher gelegene Gebiete), China ist genug gross, um dieses Problem intern zu lösen, Japan ebenfalls ins Landesinnere, Indonesien ins fast menschenleere Landesinnere, Südiraker Flussaufwärts in den Mittelirak, Aegypter Nilaufwärts nach Südägypten oder gar Sudan, die christlichen Südnigeriander nach Mittelnigeria oder Kamerun, muslimische Nigerianer nach Nordnigeria, der Rest von Afrika ist gross und fruchtbar genug, um die Leute an der Küste im Landesinnern aufzunehmen.

Auch selbst in Europa gäbe es Gebiete, wo die Bevölkerung umgesiedelt werden müsste: Poebene, Rohnedelta, Spanische und Portugisische Küstengebiete, Flandern, Holland, Norddeutschland, Dänemark, Südengland (London wäre ein Problem), Donaudelta von Rumänien.

Ebenso in den USA (Florida und Missisippi-Delta, Städte an der Ostküste, Texas und Küste von Californien). Die USA ist aber immer noch gross genug, um all diese Leute im Landesinnern aufzunehmen (Binnenflüchlinge). In Südamerika wäre es die Halbinsel Yucatan, Orinoco- und Amazonasdelta, brasilianische Küstenstädte, Montevideo, Buenos Aires und umliegende Parana-Ebene. Da Südamerika relativ dünn besiedelt ist, würde man im Landesinnern gut Platz finden.

Mit dem Problem des zu wenig Wassers müsste man folgendermassen umgehen:
In der Nähe der neuen Küste müsste man Solare Meerwasserentsalzungs​-Anlagen bauen, Im Landesinnern müsste man noch ungenutzte Wasserquellen und Flüsse für die Trinkwasserversorgung​ erschliessen und längerfristig Gebiete aufforsten, damit wieder mehr Wasser im Boden gespeichert wird, so wie das China nördlich von Peking vorbildlich gemacht hat. Die neu erschlossenen Wasserquellen (insbes. Flüsse) müsste man auch für Bewässerungen für die Landwirtschaft nutzen.

Die notwendigen Investitionen müssten von den reicheren Staaten getätigt werden, um so unnötige zusätzliche Flüchtlingsströme aus armen Ländern zu verhindern.

Summa summarum müsste eine weltweite Zusammenarbeit unter den Nationen stattfinden, um sich so gegenseitig zu helfen, diese Krise zu überwinden.
Weiter sollte man die Energieversorgung vermehrt auf regenerierbare Energieträger ausrichten, um so Umwelt und Boden zu schonen.
Vermehrte Aufforstungen und Waldbewirtschaftung (Forstgesetz in der Schweiz als Vorbild) würde das Problem der Bodenerosion und Wasserknappheit beheben.

Gebiete mit hohem Bevölkerungswachstum müssten Geburtenkontrolle einführen (Zugang und Aufklärung zu Verhütungsmitteln).
​Mit einer staatlichen Altersversorgung in möglichst vielen Ländern könnte man auch das Problem der Angst, dass nur viele Kinder die Eltern im Alter versorgen können, behoben werden.--
-