Sprache: F I

Phil A.

Phil A.
Phil A.
Wohnort:
Beruf:
Jahrgang: -








Meine politischen Ämter und Engagements






Meine neusten Kommentare

Vor einem Tag Kommentar zu
Greta lieben oder hassen? Dies ist keine Frage!
Apropos Desinformationskampag​​ne:

Anhand von Daten der NASA hat Nobelpreisträger Ivar Giaever (Physik) folgende Erkenntnisse zusammengefasst:

-​ Die Temperatur der Erde erstaunlich stabil.
- Ein Anstieg der Temperatur ergibt sich erst, wenn man die Temperatur der Ozeane mit einrechnet.
- Die Ozeane werden erst seit kurzem mit eingerechnet, seit klar ist, dass die Temperatur der Erde ohne die Berücksichtigung der Temperatur der Ozeane nicht steigt, sondern stabil bleibt.

- Die kältesten Jahre in Grönland finden sich alle in den letzten Jahrzehnten.
- Die wärmsten Jahre in Grönland finden sich in den 1930er und 1940er Jahren.
- Am Südpol ist es so kalt wie seit langem nicht mehr.
- Am Nordpol ist es wärmer als sonst.
- Niemand spricht in den Medien vom Südpol. Der Nordpol ist allgegenwärtig.
- Die Hurricans, die die USA heimsuchen, sind nicht stärker als früher. Tatsächlich sind sie eher harmloser als früher.
- Der Wasserspiegel der Ozeane steigt seit mehreren Jahrhunderten konstant um 20 cm pro Jahrhundert an.

-
Vor einem Tag Kommentar zu
Greta lieben oder hassen? Dies ist keine Frage!
Neuster Schwachsinn aus dem Lala-Land:

https:/​/www.friday-magazine.​ch/articles/klima-fru​ehgeburten

Wer so etwas noch "Wissenschaft" nennt darf sich getrost die Kugel geben, damit wäre er nämlich ein für alle mal das was er von der ganzen Welt fordert, Klimaneutral.
-
Vor 3 Tagen Kommentar zu
Wanderungssaldo reduzieren – Wohlstand steigern!
Bei der Zuwanderung geht es lediglich um eines, den Wohlstand einer Gesellschaft. Kein Mensch würde den Weg auf sich nehmen um unter denselben Verhältnissen zu Leben welche er im eigenen Land vorfindet. Die einfache Formel lautet Wohlstand = Energie, wobei eine Grenzbereich feststellbar ist bei welchem ein Wohlstand nach westlichem Standard möglich ist, bzw. der Index der menschlichen Entwicklung (Wohlstandsindikator)​ mit dem Energieverbrauch übereinstimmt. Dieser liegt bei ca. 100 kWh pro Kopf und Tag.

https://strom​versorgung.c-c-netzwe​rk.ch/images/Document​s/Vortrag_Luedecke.pd​f

Die Schweiz ist hierbei schon vorbildlich und Effizient unterwegs und Benötigt im Durchschnitt lediglich ca. 82 kWh pro Kopf und Tag, weitere Effizienzgewinne sind nur marginal möglich. Aufwand und Ertrag stehen bei weiteren Massnahmen in keinem Verhältnis. Der Energieverbrauch pro Kopf konnte in der Schweiz in den letzten 10 Jahren ca. um 14% gesenkt werden, wobei die Kurve momentan gleichbleibend verharrt und ein weiteres Absinken unrealistisch ist.
Wobei ich nicht glaube das diese Reduktion des pro Kopf Verbrauches auf politische Massnahmen zurückzuführen sind, sie sind nach der letzten Krise entstanden als die Wirtschaft gezwungen war ihre Effizienz zu steigern, sprich Energie zu sparen, oder pleite zu gehen.

Des Weiteren ist anzumerken das wir keine nennenswerte und Energieintensive Schwerindustrie mehr haben und in der Industrie lediglich noch 24% der Beschäftigten tätig sind, wir haben Energieintensive Tätigkeiten einfach outgesourct
Der zweite Unterschied zu umliegenden Ländern ist die Tatsache dass wir mittels Wasserkraft ca. 15% des gesamten Energieverbrauchs abdecken können, was viel ist, jedoch ist das Potential in diesem Bereich bereits stark ausgeschöpft.

Was eine 2000 Watt Gesellschaft oder die „Energiewende“ für uns bedeutet wird in diesem Zusammenhang gerne verschwiegen. Eine 2000 Watt Gesellschaft benötigt noch 48 kWh pro Person und Tag, also 42% weniger als jetzt, oder weniger als China. Dieses Reduktionsziel müsste zwingend erreicht werden damit die politisch geforderte Energiewende überhaupt Chancen hat. Wenn wir bis 2050 unseren „Fossilen“ Energieverbrauch von heute 64% um 70%-80% reduzieren möchten ist die 2000 Watt Gesellschaft notwendige Zukunft. Da die Leistungsdichte bezogen auf die begrenzte Bodenfläche bei den Erneuerbaren Katastrophal ist, wird diese Reduktion kaum massgeblich durch Erneuerbare gemindert werden können. Ob unsere Wirtschaft die damit verbundenen zusätzlichen Kosten für Energie zu tragen vermag, wage ich zu bezweifeln, da andernorts der Faktor Energie um einiges billiger ist wird man sich auf den Weg machen und Produktionen verlagern. Der Wohlstand in diesem Land wird vielleicht nicht unterhalb des Chinesischen Niveaus rutschen, da wir mittels Effizienzsteigerung vielleicht noch einige Prozente aus dem System quetschen können, aber China wird uns in Sachen Wohlstand überholen.

Mein Fazit ist das es sich Sachen Wohlstand in Europa mit der Energiepolitik sowieso in absehbarer Zeit erledigt hat, daher wird Europa in einigen Jahren auch für eine Zuwanderung nicht mehr ernsthaft in Erwägung gezogen. Die Demographische Entwicklung, sowie die EZB-Politik des Negativzinses werden diesen Untergang auf Raten lediglich noch beschleunigen.
-
Vor 8 Tagen Kommentar zu
Greta lieben oder hassen? Dies ist keine Frage!
Herr Gutier

Wenn man schon über das CO2 ungerechtfertigter weise herzieht, so sollte man bei den Berechnungen nicht lediglich zukünftige, noch nicht nachgewiesene, imaginäre Effekte von CO2 einbeziehen, sondern auch gleich dessen erwiesene positive Effekte auf der Gegenseite der Rechnung abbilden. Die Erde wird Grüner durch CO2, die C3-Pflanzen (Hauptnahrungsmittel der Menschlichen Spezies) werfen mit 400ppm CO2 um 10-15% höhere Erträge ab als bei einem CO2-Anteil von 280ppm und der Wasserbedarf der Pflanzen sinkt insgesamt. Also bei Weizen macht das schon mal 77.7 Millionen Tonnen und beim Reis 76.9 Millionen Tonnen Mehrerträge. Bei einem Verbrauch von 77 Kg Getreide pro Kopf und Jahr (Europa) ist dies die Menge mit welcher man 2 Milliarden von 7.5 Milliarden Menschen versorgen kann. Davon singt kein Grüner ein Liedchen, es geht ihnen ja auch nicht um die Ernährung der Menschen sondern ausschließlich ums Klima (Statistischer Mittelwert von Wetterdaten über einen Zeitraum von 30 Jahren, dessen Entwicklung mittels Computermodellen weisgesagt wird).
-
Vor 8 Tagen Kommentar zu
Die Zukunft der Sozialdemokratie
Apropos "Sozialdemokratie" (ein Widerspruch an sich), dieser lebt und gedeiht vorzüglich in unserer Zeit, er hat lediglich eine andere Farbe angenommen, dass selbe in Grün könnte man sagen. Die grüne Kopie wird stärker als das Original, ist ja auch irgendwie nachvollziehbar, die grünen (wie ehemals die Kommunisten und Sozialisten) halten sich nicht lange mit Beweisen auf um ihre Umverteilungsdiktatur​ zu installieren. Bei den Sozialisten wurden mittlerweile einige Staaten und Gesellschaftsprojekte​ beerdigt. Der große Vorteil der Grünen gegenüber den Sozialdemokraten ist der Umstand das die Schädlichkeit ihres Wirkens erst noch sichtbar werden muss und bis zu diesem Zeitpunkt die Menschen wirklich daran glauben das man mit hirnrissigen Maßnahmen die Umwelt und das Klima schützen kann und diese Veränderung durch die Abschaffung des Eigentums und Kapitalismus erwirkt.
-
Vor 10 Tagen Kommentar zu
Greta lieben oder hassen? Dies ist keine Frage!
P.S.
Nach der von Wolf erstellten verständlichen physikalischen Strahlungsbilanz beträgt die mittlere Temperatur der Erde -18°C. Die gemessene mittlere Temperatur der Erdoberfläche beträgt etwa 15°C. Für die Differenz zu dem aus der Solarkonstanten abgeschätzten Wert wird der natürliche Treibhauseffekt verantwortlich gemacht, der die IR-Absorption durch die mehratomigen Gase in der Erdatmosphäre berücksichtigt.
Somi​t wäre das CO2 welches ca.3-4% der gesamten Erdemission beträgt, für eine totale Erhöhung der Temperatur um 1.32°C verantwortlich, Stand bei 400ppm. Bei einer Verdopplung von CO2 würde die Temperatur um 0.012°C zunehmen und nicht um 2-4°C.
-
Vor 10 Tagen Kommentar zu
Greta lieben oder hassen? Dies ist keine Frage!
Herr Matt

Sehen Sie in dieser Grafik irgendwo einen Pfeil der von den Wolken Richtung Erde zeigt? Dieser Effekt (Treibhauseffekt) ist Physikalisch nicht möglich da die Atmosphäre kein geschlossenes System darstellt. In einem Treibhaus bleibt es auch lediglich so lange warm wie es geschlossen ist, sobald sie ein Fenster öffnen wird die Wärme entweichen (man spricht in diesem Zusammenhang von natürlicher Konvektion) und in der Nacht wird es sehr schnell auf die Umgebungstemperatur abkühlen. Leider ist der Name „Treibhauseffekt“ sehr unglücklich gewählt und gibt zu viel Verwirrung Anlass. Ein Treibhaus oder ein Auto werden warm, weil heisse Luft eingesperrt wird. Das sichtbare Licht tritt durch das Glas ein, und wird von Boden, Polstern etc. absorbiert. Diese Festkörper erwärmen sich. Diese Wärme wird auf die Luft übertragen. (Kinetische Energie der Bausteine des Festkörpers überträgt sich durch Stoss auf die Moleküle und Atome der Luft). Die erwärmte Luft kann aber aus Auto und Glashaus nicht entweichen –> Temperatur steigt. Der ausgezeichnete Experimentalphysiker Wood hat schon vor weit über 100 Jahren gezeigt, dass dabei die IR-Strahlung eine untergeordnete Rolle spielt, indem er die Temperatur in einem Treibhausmodell mit IR-absorbierendem Glasfenster mit der Temperatur eines Treibhausmodells mit IR-durchlässigem Kochsalzfenster verglich: Die Temperaturen bei gleicher Sonneneinstrahlung waren fast gleich hoch. Wenn man bei einem heissen Auto die Türe öffnet, kühlt es sich schneller ab als es sich durch die Sonneneinstrahlung aufgeheizt hat. In diesem Fall ist eben die Konvektion für die Wärmeabgabe wichtig und nicht die Strahlung.
Die Erde Strahlt die aufgenommene Wärme der Sonne in einem Wellenlängenbereich zwischen 3 und 100 Mikrometer (Millionstel Meter) wieder ab (Infrarotstrahlung). Nur in einem schmalen Bereich eines Strahlungsfensters zwischen 8 bis 13 Mikrometer ist eine nahezu ungehinderte Ausstrahlung möglich. Vor allem der Wasserdampf in der Atmosphäre ist für die Eingrenzung auf dieses Strahlungsfenster verantwortlich. Er absorbiert den Grossteil der Strahlungsenergie und grenzt die Durchlässigkeit des Fensters auf 8 bis 17 Mikrometer ein. CO2 kommt als Treibhausgas an zweiter Stelle. Es grenzt das Strahlungsfenster vor allem im Bereich von 13 – 17 Mikrometer ein. (Maximale Absorption liegt bei 15 Mikrometer).
Aufgrun​d des Lambert-Beer’schen Gesetzes ist die Absorption der durch Kohlendioxid absorbierbaren Wellenlängen der IR-Emission der Erdoberfläche bei der heutigen Kohlendioxid-Konzentr​ation der Luft bereits in 100 m Höhe praktisch vollständig. Eine Erhöhung der Kohlendioxid-Konzentr​ation der Luft würde deshalb keine Erhöhung der IR-Absorption und somit auch keine Erhöhung der Lufttemperatur bewirken.
Bei einer aktuell typischen Atmosphäre mit normalen Partialdruck von Kohlendioxid und mit einer 50-prozentigen Wasserdampfsättigung werden schon nach 100 m Weglänge 72,8 % der von der Erdoberfläche ausgehenden Strahlung absorbiert. Bei Verdopplung des CO2-Gehaltes würde sich die Absorption von 72,8 % auf 73,5 % erhöhen.
Dabei ist noch zu berücksichtigen, dass die IR-Absorption durch Kohlendioxid nur 3 – 4 % der Erdemission beträgt, welche sich aus einem Kontinuum von IR-Strahlen zusammensetzen. Bei einer Verdopplung des CO2 würde somit die IR-Absorption um 0.038% zunehmen, damit ist eine Erwärmung von 2-4° schlicht nicht möglich. Wieso also der Ganze Zirkus um das CO2?
Um es mit einem Zitat von Kepplinger und Post auf den Punkt zu bringen:
„Der Klimaschutz ist zu einem der wichtigsten Rechtfertigungsgründe​ von politischen Entscheidungen geworden. Als parteiübergreifende Letztbegründung von Macht– und Gestaltungsansprüchen​ hat er hierzulande die Funktion übernommen, die Nation und Religion in der Vergangenheit besaßen und in anderen Weltregionen noch besitzen. Der Klimaschutz legitimiert. Er legitimiert staatliche Eingriffe in die Energieversorgung, die Technologieförderung,​ den Wohnungsbau. Mit dem Klima kann man alles begründen – von Subventionen für Wind– und Solarenergie über Vorschriften für den Bau von Eigenheimen bis hin zur steuerlichen Behandlung von Dienstwagen.“
-
Vor 22 Tagen Kommentar zu
Ich habe eben meine Stimme für Herr Salzmann abgegeben
Die Marschrichtung im Stechschritt, ist mit der Agenda 21 bereits festgelegt. Man braucht lediglich noch einige der Sache dienliche, nützliche Idioten (Politiker), welche dem Stimmvieh seine Enteignung aus Gründen des "Umweltschutzes" schmackhaft machen. Leute vom Volk eben, welche die Menschen-verachtende,​ Wirtschafts-, Gesellschafts- und letztlich auch Umwelt-schädigende Ideologie hinter der grünen Fassade nicht erkennen und im guten Glaube (denn etwas anderes kann es nicht sein) daran das der Umweltschutz das Ziel sei, jede Form von Gewalt und Diktatur unterstützen werden, egal wie weitreichend diese in die persönliche Lebensgestaltung der Menschen eingreift.
Genau jene Ideen einer zentralistisch und planwirtschaftlich organisierten Gesellschaftsform werden portiert (Sozialismus), welche bis anhin die grössten Umweltsünder dieser Welt waren und welche gewirtschaftet (sofern man das als Wirtschaft bezeichnen kann...) haben als gäbe es kein Morgen. Kapitalismus Bööööse, Planwirtschaft gut, Staat gut, Gesetze und Steuern gut, lautet hier das Kredo.
Man muss ja den Bürger von Staates wegen zum Umweltschutz zwingen, als ob sich die Menschen reihenweise vor die eigene Türe scheißen würden, oder nicht selbst wissen was für sie und ihre Kinder am besten ist. Es ist eine verdammte Frechheit wie eine ganze Gesellschaft von einigen schulmeisterlich da herkommenden Dummschwätzern infantilisiert wird, als ob alle schwachsinnig wären.

Apropos Kapitalismus und Umweltverschmutzung:

https://www.nzz.ch/m​einung/der-kapitalism​us-und-der-irrtum-der​-klimaschuetzer-ld.15​08865
-
Vor 22 Tagen Kommentar zu
Ein Chor verzagter alter Männer
It's a global play und Mr. President macht bisher alles richtig. Ganz unter dem Motto "America First" zwingt er momentan Chinas Wirtschaft in die Knie, mit den Europäern braucht er sich noch nicht einmal zu beschäftigen, die gehen, dem Euro und der "Klimakrise" sei dank, ganz von selber in die Knie.
Amerika positioniert sich dafür auch in diesem Jahrhundert die Vormachtstellung zu behalten und allen Unkenrufen zum trotz wird das Erdöl für die Amis in den nächsten 50 Jahren jene Ressource sein, welche ihnen diese Vormachtstellung ermöglicht. Die Amis werden bis 2030 vom grössten Erdölverbraucher und Importeur zum Exporteur, fracking macht's möglich. Die Technologie ist da, die Investitionen sind erfolgt und jetzt zahlt sich die Sache aus. Im Gegensatz dazu bauen die Europäer Windrädchen und Solardächer, damit ist auch in Zukunft kein Blumentopf zu gewinnen.
-
Vor 22 Tagen Kommentar zu
Ich habe eben meine Stimme für Herr Salzmann abgegeben
Frau Markwalder als "liberal" zu bezeichnen ist schon ein starkes Stück, eine Beleidigung mittlerer Intelligenz für jeden liberalen Menschen.
-